Fussball / 1. Mannschaft

Spielberichte der 1. Mannschaft Kreisklasse A Karlsruhe Staffel 1-Saison 2018/2019:

Die Spielberichte erreichen Sie, indem Sie auf die jeweilige Begegnung klicken.

 

 

Vorrunde Rückrunde

 


 

FVL I - VSV Büchig                                                                                                           8 : 1  (3 : 0)

 

Die Gäste versuchten durch frühes Pressing, den FVL am geordneten Spielaufbau zu hindern. Dadurch konnten sie die ersten 15 Minuten offen gestalten. Dann der erste Fehler der Gäste. Simon Roßmann erlief einen Querpass der Gästeabwehr und lief alleine aufs Büchiger Tor zu. Simon umkurvte Büchigs Keeper Kies und schob den Ball zur 1 : 0 Führung ins Netz. In der 22. Min. schon das 2 : 0. Nach schöner Ballstafette über „Rossi und Tim Eisen kam der Ball zu Tim Paluschka, dessen Schuß wurde noch leicht abgefälscht und schlug im kurzen Eck ein. Drei Minuten später schon die Vorentscheidung. „Rossi“ tanzte im Sechzehner seinen Gegenspieler aus und schoß den Ball aus 12 Meter platziert neben den Pfosten zum 3 : 0 ins Tor. Weil die Nischke-Jungs anschließend noch einige Großchancen liegen ließen, blieb es bis zur Pause beim 3 : 0. Auch nach der Pause hatten die Gäste den Blau-Weissen nur wenig entgegenzusetzen. Die FVL`er erspielten sich weiterhin Torchance um Torchance, vergaben diese aber leichtfertig oder scheiterten am besten Büchiger, Torwart Kies. Nach einem Dribbling wurde Alex Greiss im Sechzehner per Foul am Abschluß gehindert. Tim Eisen verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 4 : 0 (65. Min.). In der 68. Min. der nächste Elfer. Foul an Tom Spachholz; aber Timo Schlösser scheiterte an Kies. 15 Minuten vor Schluss ein klasse Pass von Schlösser in den freien Raum, Leger erlief den Ball und schob ihn am herausstürmenden Kies vorbei zum 5 : 0 ins lange Eck. Nach einem Stellungsfehler in der FVL-Abwehrkette erzielte Knezevic in der 80. Min. den 5 : 1 Ehrentreffer für die Gäste. Dadurch angestachelt, legten die FVL`er nochmal einen Zahn zu und erhöhten innerhalb von 5 Minuten auf 8 : 1.  Zunächst traf Schlösser per Kopf nach einer Ecke von Paluschka (85. Min.), dann belohnte sich Spachholz für seinen unermüdlichen Einsatz nach toller Vorarbeit von Paluschka mit dem Tor zum 7 : 1 (87. Min.) und mit dem Schußpfiff erzielte Paluschka das 8 : 1. Palle erlief einen Büchiger Rückpass und überwand dann Kies.    


 

FSSV Karlsruhe - FVL I                                                                                                     2 : 1 (1 : 1)

 

Die Gastgeber zogen sich von Beginn an in Ihre Hälfte zurück und machten damit die Räume für das FVL-Offensivspiel eng. Die FVL`er hatten deswegen zwar viel Ballbesitz, aber da sie den Ball viel zu langsam nach vorne spielten, keine Torchancen. In der 14. Min. der erste gefährliche Konter des FSSV. Cicak kam nach einem weiten Ball frei vor FVL-Keeper Gress zum Abschluß, sein Lupfer über Gress ging aber auch knapp über das Tor. Im Gegenzug auch die erste FVL-Chance. Timo Schlösser spielte den Ball für Tom Spachholz in die Gasse, dessen Schuß kratzte Wohletz für seinen schon geschlagenen Keeper von der Linie. Nach 17. Minuten aus dem Nichts die Führung der Gastgeber. Cicak erlief sich einen zu kurzen Rückpass von Dennis Dürr und schob den Ball an Gress vorbei ins lange Eck zum 1 : 0. Fünf Minuten später Glück für den FVL. Nach einem Freistoß kam Preißer im FVL-Strafraum frei zum Kopfball, der Ball ging aber knapp über das Tor.  In der 30. Min. der Ausgleich. Nach einem Eckball von Simon Rossmann machte Dennis Dürr seinen Fehler wieder gut und wuchtete den Ball aus kurzer Entfernung mit dem Kopf ins Netz. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, so dass es beim bis dahin leistungsgerechten Remis blieb. Gleich nach der Pause der erste gute Angriff der Nischke-Jungs. Kevin Knabe spielte einen weiten Ball auf Tim Paluschka, dessen Flanke fand Simon Rossmann, aber „Rossis“ Schuß wurde von einem FSSV`ler in letzter Sekunde abgeblockt. Die FVL`er wirkten jetzt etwas lauffreudiger, ohne aber zu überzeugen. Gefahr konnten Sie nur nach Standards erzeugen. In der 68. Min. rettete FSSV-Torwart Hein nach einem Eckball von  „Rossi“  gegen Sascha Krebs. 4 Minuten später, wieder nach Eckball von „Rossi“, parierte Hein per Fuß eine Direktabnahme von Tim Eisen aus kurzer Entfernung. Anschließend scheiterte Tim Eisen mit einem Handelfmeter an Hein. Im Gegenzug das 2 : 1. Die FVL`er haderten noch wegen des verschossenen Elfmeters, die FSSV`ler schalteten schnell um und Huismans kam aus 18 Metern frei zum Abschluß. Gress kam nur mit den Fingerspitzen an den Ball und konnte den Einschlag nicht verhindern. Danach nochmal ein leichtes Aufbäumen der Blau-Weissen. Aber Hein hatte einen Sahnetag erwischt und stand immer am richtigen Fleck. Deswegen gingen die FVL`er als Verlierer vom Platz.


 

FVL I  - FV Rußheim                                                                                                         5 : 2  (1 : 2)

 

Die Gäste überraschten die Nischke-Schützlinge mit einem Blitzstart. Schon in der zweiten Minute das 0 : 1. Nach einer ungeschickten Abwehraktion kurz vor dem Sechzehner überraschte Marek Müller David Wagenführer im FVL-Tor mit dem fälligen Freistoß und zirkelte den Ball ins Torwarteck. Als die FVL`er gerade dabei waren, ihr Spiel zu ordnen, der nächste Rückschlag. Ein zu kurz abgewehrter Ball landete vor den Füßen von Luca Rupertus, welcher per Sonntagsschuß aus 20 Metern zum 0 : 2 traf (7. Min). Aber auch diesen Treffer steckten die Blau-Weissen gut weg und übernahmen jetzt das Kommando. In der 16. Min. die erste klare Chance zu verkürzen. Dennis Dürr spielte Tim Eisen frei, Tim scheiterte aber am Rußheimer Torwart Karaburun. Die Gäste wurden immer mehr in ihre Hälfte gedrängt, verteidigten aber zunächst kompromisslos. In der 38. Min. dann Glück für den FVL: Nach einer Freistoßflanke fiel der Ball Arndt Will vor die Füsse, der aber völlig frei-stehend die Kugel aus 5 Metern über das Tor schoß. Zwei Minuten später der längst überfällige Anschlußtreffer. Tom Spachholz setzte sich auf der Außenbahn gegen zwei Rußheimer durch und bediente Timo Schlösser. Timo knallte den Ball aus 12 Metern unhaltbar für Karaburun unter die Latte. Kurz vor der Pause schlenzte Simon Rossmann den Ball aus 20 Metern flach neben den Pfosten, aber Karaburun rettete mit den Fingerspitzen. Nach dem Wechsel ein Blitzstart der FVL`er. Sascha Krebs umkurvte drei Gegenspieler und passte zu Timo Schlösser, welcher erneut die Übersicht behielt und zum 2 : 2 einnetzte. Rußheim war jetzt angezählt, die Nischke-Jungs drängten auf die Führung. In der 50. Min. schob Tim Eisen nach klugem Zuspiel von Mario Mayer den Ball freistehend am langen Pfosten vorbei. Kurz danach machte es Sascha Krebs besser. Nach klasse Diagonalpass von Mayer überlief er die Rußheimer Abwehr und schob die Kugel an Karaburun vorbei ins lange Eck. 12 Minuten vor Schluß die Vorentscheidung. Tom Spachholz flankte auf den kurzen Pfosten, Dennis Dürr schraubte sich hoch und wuchtete den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie zum 4 : 2. In der 82. Min. dann sogar noch das 5 : 2. Nach einem Mißverständnis zwischen Karaburun und Stöckl und energischem Nachsetzen von Spachholz spielte Karaburun den Ball in die Füße von Mario Mayer, welcher den Ball dann abgebrüht aus 35 Metern am Torwart vorbei zum Endstand  einschob.  


 

VFB Knielingen II . FVL I                                                                                                    0 : 4 (0 : 1)

 

Die Gastgeber machten zunächst geschickt und mit viel Laufarbeit die Räume eng und verhinderten dadurch einen geordneten Spielaufbau der FVL`er. Deswegen dauerte es bis zur 14. Min., bis die Blau-Weissen erstmals gefährlich vor dem Tor der Knielinger auftauchten. Nach einer schnellen Ballstafette über Tim Eisen und Tim Paluschka kam Alex Greiss aus kurzer Entfernung zum Abschluß, der Ball flog aber am langen Pfosten vorbei. Danach wieder viel Leerlauf im FVL-Spiel. In der 33. Min. dann doch die zu diesem Zeitpunkt überraschende FVL-Führung. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Sascha Krebs auf Tim Eisen war die Knielinger Abwehr noch ungeordnet, Tim spielte den Ball zu Mario Meyer, der sich in seiner ihm typischen Art um den Gegenspieler drehte und den Ball aus kurzer Entfernung einnetzte. Drei Minuten später die Chance zum Doppelschlag. Tim Eisen spielte den Ball in den freien Raum, Tim Paluschka erlief die Kugel, schoß aber freistehend vor Knielingens Keeper Bäumer über das Tor. Nach der Pause waren die Nischke-Schützlinge gleich hellwach und drängten auf die Vorentscheidung. Marc Rückbrodt spielte einen Pass Richtung Grundlinie, Tom Spachholz brachte den Ball vors Tor, dort lauerte Torjäger Mayer und schob den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie (48. Min.). Jetzt war bei den FVL`er der Knoten geplatzt, man dominierte das Spiel und Angriff auf Angriff rollte auf das Knielinger Tor. In der 63. Min. das 0 : 3. Tim Eisen verlängerte per Kopf in den Lauf von Sascha Krebs, Sascha spielte uneigennützig quer zu Kevin Leger, welcher dann unaufgeregt den Ball an Bäumer vorbei ins lange Eck schob.  Bei den Gastgeber schwanden jetzt zusehends die Kräfte, so dass die Nischke-Jungs leichtes Spiel hatten. Allerdings kombinierten sie jetzt auch schnell und flüssig, es haperte lediglich an der Chancenverwertung. In der 75. Min. setzte Fabi Herdle zu einem tollen Solo an, umkurvte 5 Knielinger, scheiterte dann aber aus kurzer Entfernung an einem Knielinger Abwehrbein. Kurz vor dem Abpfiff noch das 0 : 4. Ausgangspunkt war wieder ein schneller Einwurf, dieses Mal von Kevin Leger auf Alex Greiss, Alex legte zurück auf Tim Eisen, Tim fackelte nicht lange und traf aus kurzer Entfernung zum Endstand.

 


FVL I - FC Germania Friedrichstal II                                                                                  4 : 4 (3 : 2)

 

Nach einem kurzen Abtasten nutzte Torjäger Mario Mayer die erste FVL-Chance nach Pass von Tim Eisen zur frühen FVL-Führung. Das Spiel schien seinen erwarteten Verlauf zu nehmen. Aber die jungen Friedrichstaler schüttelten sich kurz und spielten schnell und zielstrebig nach vorn. Ihre Bemühungen wurden schon in der 13. Min. mit dem Ausgleich belohnt. Nachdem es kein FVL`er für notwendig hielt Mert Yörükoglu ernsthaft anzugreifen,  zog er aus 20 Metern ab; der Ball trudelte FVL_Keeper Grimm durch die Hände und es stand 1 : 1. Kurz darauf dann die Führung für die Gäste. Nach einer schnellen Kombination und feinem Direktspiel stand Simon Punge frei vor Grimm und schob den Ball abgeklärt an ihm vorbei zum 1 : 2. Zwei Minuten später fast schon der dritte Gästetreffer, aber Grimm behielt im Eins gegen Eins-Duell mit Enis Qollaku die Nerven und rettete. In der 25. Min. der Ausgleich. Tim Eisen spielte den Ball in den freien Raum, Tom Spachholz erlief den Pass und schob den Ball am herausstürmenden Torwart Quinones vorbei zum 2 : 2. Jetzt waren die Blau-Weissen wieder am Drücker. Tim Eisen erkämpfte sich kurz vor dem Gästesechzehner den Ball von Nico Schleifer und bediente Mario Mayer. Aber dieser agierte zu lässig und lupfte den Ball am Tor vorbei (38. Min.). Kurz darauf machte es Mario wieder besser. Nach einem klasse Diagonalpass von Tom Spachholz  auf Sascha Krebs brachte Sascha den Ball scharf vors Tor; Mario stand am richtigen Fleck und drückte den Ball zur 3 : 2 Halbzeitführung über die Linie. Nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start. Leo Lamesic erlief sich einen Ball in die Schnittstelle der FVL-Viererkette (allerdings stark abseitsverdächtig) und traf aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 3 : 3.  Das Spektakel ging weiter. Beide Mannschaften wollten den Dreier und vernachlässigten die Abwehrarbeit. Aber während der FVL seine Chancen vergab, brachte Julian Karle die Gäste nach einem wilden Durcheinander im FVL-Strafraum mit 3 :  4 in Führung. In der 80. Min. konnte sich Sascha Krebs wieder auf der Außenbahn durchsetzen. Sein Rückpass fand Alex Greiss, aber dessen Schuß köpfte Schleifer für seinen schon geschlagenen Keeper von der Linie. Kurz vor Schluss rettete  Mayer dem FVL doch noch einen Punkt. Nach einer Flanke von Tim Eisen stand Mario wieder goldrichtig und köpfte aus kurzer Entfernung den Ball zum 4 : 4 Endstand ins Netz.     


FV Fortuna Kirchfeld II - FVL I                                                                                          1 : 7  (0 : 2)

 

Beide Mannschaften kämpften von Beginn an mit den widrigen, stürmischen Bedingungen. Deswegen waren Torraumszenen zunächst Mangelware. Es dauerte bis zur 25. Min., bis die FVL`er  erstmals gefährlich vor dem Tor der Gastgeber aufkreuzten. Tom Spachholz bediente Mario Mayer, aber im letzten Moment konnte ein Kirchfelder Abwehrspieler mit einem langen Bein am Abschluß hindern. In der 38. Min. dann der zu diesem Zeitpunkt überraschende Führungstreffer. Tim Paluschka spielte den Ball in den freien Raum, Mario Mayer erlief den Ball und schob ihn abgeklärt am herauslaufenden Torwart Wolf vorbei ins Netz. Kurz vor der Pause sogar das 0 : 2. Sascha Krebs knallte einen Freistoß aus 25 Meter Richtung Kirchfelder Tor und traf Tobias Kretschmer, von dessen Fuß prallte der Ball unhaltbar für Wolf ins lange Eck. Nach der Pause und jetzt gegen den Wind spielend waren die Nischke-Schützlinge wacher und spielfreudiger. Schon in der 50. Min. das 0 : 3. Sascha Krebs warf einen Einwurf schnell auf Alex Greiss, dessen Abschluß aus spitzem Winkel wurde leicht abgefälscht und Wolf war erneut geschlagen. Schon 3 Minuten später spielte Mario Mayer den Ball für Sascha Krebs in die Gasse,  Sascha spielte frei vor Wolf uneigennützig quer auf Tom Spachholz, der den Ball dann aus kurzer Entfernung zum 0 : 4 ins leere Tor schob. Wieder zwei Minuten später das 0 : 5. Wieder bereitete Sascha Krebs vor,  dieses Mal bediente er  Mario Mayer, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben mußte. Der kurz vorher eingewechselte Kevin Leger erzielte in der 60. Min. dann das 0 : 6. Tim Paluschka schlug einen klasse Diagonalball auf Sascha Krebs, Sascha bediente Kevin, der dann frei vor Wolf  einschob. Danach schalteten die Blau-Weissen mehrere Gänge zurück, so dass sich die Gastgeber wieder sammeln konnten. Trotzdem behielten die FVL`er die Oberhand, agierten jetzt aber etwas zu nachlässig beim Torabschluß und konnten deswegen den Vorsprung nicht ausbauen. Zwanzig Minuten vor Schluß erzielte Nadim Ködel den 1 : 6 Ehrentreffer für die Gastgeber nach einem Konter. Den Schlußpunkt setzten aber die FVL`er. In der 85. Min. Nils Bohr flankte auf Kevin Leger, welcher aus kurzer Entfernung zum 1 : 7 Endstand einnetzte.


FVL I - GSK Karlsruhe                                                                                                       4 : 0 (2 : 0)

 

Beide Mannschaften starteten offensiv, weshalb sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch entwickelte. Schon in der 3. Min. die erste Großchance für den Gast. Bosch setzte sich auf der Außenbahn durch und flankte nach innen, Hakan Genc kam frei zum Kopfball, der Ball flog aber knapp am langen Pfosten vorbei. Die Blau-Weissen machten es besser und nutzten ihre erste Torchance eiskalt aus. Tim Eisen spielte einen klugen Ball auf die Außenbahn zu Kevin Leger, dessen präzise Hereingabe drückte Torjäger Mario Mayer über die Linie (6. Min.). Danach waren die FVL`er spielbestimmend. Es dauerte aber 20 Minuten bis zur nächsten Torchance. Mario Mayer flankte auf Sascha Krebs, dessen Direktabnahme klatschte an den Innenpfosten und dann in die Arme von GSK-Keeper Kara. Kurz darauf hatte der FVL-Anhang erneut den Torschrei auf den Lippen. Kevin Kollum flankte auf Mario Mayer, aber auch dessen Kopfball landete am Pfosten (28. Mn.). Fünf Minuten später doch das überfällige 2 : 0. Tim Eisen flankte auf den am langen Pfosten freistehenden Mario Mayer, der den Ball abgeklärt aus kurzer Entfernung an Kara vorbei einschob. Kurz vor der Pause fast das 3 : 0. Nach einer Ecke von Tim Paluschka kam Mario Mayer zum Kopfball, aber ein Abwehrspieler klärte für seinen geschlagenen Torwart auf der Linie. Auch nach der Pause blieben die Nischke-Schützlinge am Drücker. In der 55. Min. die Vorentscheidung. Tim Eisen spielte den Ball in die Schnittstelle der GSK-Abwehrkette, Mario Mayer erlief den Pass und schob den Ball am herauseilenden Kara vorbei ins lange Eck zum 3 : 0.  Danach resignierten die Gäste und verloren endgültig den Faden. Die FVL`er liessen jetzt Ball und Gegner laufen. In der 58. Min. hatte Kevin Leger Pech, als sein Abschluß nach klugem Pass von Tim Eisen am Pfosten landete. Auch Tim Paluschka scheiterte am Aluminium. Nach einem weiten Ball klärte Kara mit dem Kopf außerhalb vom Sechzehner, „Palle“  riskierte aus 18 Metern einen Fallrückzieher, der Ball klatschte leider nur an die Latte (68. Min.). Zwei Minuten später doch das 4 : 0. Ein Eckball von Tom Spachholz fand den Kopf von Kevin Leger, Kevin behielt die Übersicht und traf zum Endstand.


FVL I - FSSV Karlsruhe                                                                                                    6 : 0  (2 : 0)

Revanche geglückt

Der FVL legte los wie die Feuerwehr und wollte keine Zweifel aufkommen lassen, dass die Hinspielniederlage wieder wett zu machen. Bereits in der 10. Minute klingelte es im Tor der Gäste. Tim Eisen drückte den Ball nach einem Eckball aus kurzer Distanz über die Linie. Innerhalb von drei Minuten nutzte der FVL das Chaos in der FSSV-Abwehr und erhöhten durch Mario Mayer (14. Minute) und Tom Spachholz (17. Minute) auf 3:0. Die Gäste näherten sich nur behäbig dem FVL-Tor. In der 29. Minute fiel sogar das 4:0. Nach einem Pressschlag mit Torwart Erik Hein musste Sascha Krebs die „Kugel“ nur ins leere Tor einschieben. Kurz vor der Pause erhöhten die „Nischke-Schützlinge“ sogar auf 5:0. Dennis Dürr setzte Tom Spachholz in Szene. Dieser ließ einen Gegenspieler aussteigen und traf mit einem plazierten Schuss ins lange Eck. In der zweiten Halbzeit verwalteten die „Blau-Weißen“ das Ergebnis und zeigten sich nur noch sporadisch vor dem FSSV-Gehäuse. Selbst konnte der FVL die Gäste weites gehend vom eigenen Tor fern halten. Praktisch mit dem Schlusspfiff schafften die „Blau-Weißen“ das halbe Dutzend voll. Nach einem Freistoß kam Kevin Leger zum Kopfball und traf aus kurzer Entfernung zum 6:0 Endstand.


SG DJK/FV Daxlanden - FVL I                                                                                          1 : 0 (0 : 0)

 

Beide Mannschaften hatten gehörig Respekt voreinander und begannen entsprechend vorsichtig und verhalten. Es entwickelte sich ein Mittelfeld-geplänkel ohne Torraumszenen. In der 15. Min. erkämpfte sich Tom Spachholz in der Daxlander Hälfte den Ball und bediente Tim Paluschka. Tim schloß aber zu überhastet ab, der Ball flog über die Latte. Danach dominierten aber wieder die Defensivabteilungen das Geschehen. Erst unmittelbar vor der Pause die nächste Torchance. Tim Eisen flankte den Ball auf den am langen Pfosten freistehenden Tim Paluschka, Tim bekam den Ball aber nicht unter Kontrolle und die Chance war vertan. Auch nach der Pause änderte sich Nichts. Die Angriffsbemühungen beider Mannschaften waren zu durchsichtig und ideenlos, so dass sich keine Mannschaft Vorteile erarbeiten konnte. In der 60. Min. wieder ein kleiner Lichtblick. Nach einer Freistoßflanke von Tom Spachholz kam Sascha Krebs zum Abschluß, Daxlandens Keeper Dannenmaier lenkte den Ball aber mit den Fingerspitzen um den Pfosten. Kurz danach die spielentscheidende Szene. Ein verunglückter Abschlag von Kevin Knabe landete bei Daxlandens Torjäger Weinkötz, der das Geschenk dankend annahm und den Ball an FVL-Keeper Gress vorbei zur überraschenden Führung ins lange Eck schob (65. Min.). Danach zogen sich die Gastgeber noch weiter zurück und machten die Räume noch enger. Die Blau-Weissen fanden keine Mittel gegen die dichtgestaffelte Abwehr. Das Umschaltspiel war zu langsam, die Pässe in die Tiefe waren zu ungenau und die Außenbahnspieler konnten sich nicht durchsetzen, so dass Dannenmaier nahezu beschäftigungslos blieb. In der 80. Min. dann doch die große Chance zum Ausgleich. Tim Paluschka überlief seinen Gegenspieler und flankte auf den langen Pfosten, Sascha Krebs stand gänzlich frei, schoß den Ball aber unbedrängt und viel zu schwach in die Arme von Dannenmaier. Die Nischke-Jungs steckten auch danach nicht auf, aber es war so ein Tag, an dem man noch Stunden hätte spielen können, ohne ein Tor zu machen. Folglich mußten die Blau-Weissen geschlagen das Feld verlassen.



 

FVL I - SpVgg Olympia Hertha                                                                                         11 : 1 (8 : 0)

 

Schon der erste Angriff des FVL führte zu einer 100%igen Torchance. Tim „Palle“ Paluschka überlief auf der Außenbahn die Gästeabwehr und flankte nach innen, aber Torjäger Mario Mayer schoß aus kurzer Distanz freistehend in die Arme von Gästetorwart Diaz (1. Min.). 3 Minuten später machte es Mario dann besser. Erneut wurde er von „Palle“  bedient, dieses Mal schob er aber den Ball an Diaz vorbei zur 1 : 0 Führung. Jetzt ging es gegen einen völlig überforderten Gegner Schlag auf Schlag. Zunächst köpfte Kevin Leger nach einer Flanke von Tim Eisen das 2 : 0 (7. Min.), dann legte Mario Mayer nach Flanke von „Palle“ das 3 : 0 nach (15. Min.). Kurz darauf  landete ein Abschlag von Diaz bei Kevin Leger, der dann freistehend vor Diaz auf Mayer ablegte. Mario schob den Ball ins leere Tor (20. Min.).   Zwei Minuten später ähnliche Situation. Dieses Mal spielte Diaz den Ball in die Füsse von „Palle“, der die Kugel abgeklärt über Diaz zum 5 : 0 ins Tor lupfte. Wieder drei Minuten später der sechste Streich. „Palle“ lief auf der Außenbahn wieder der kompletten Gästeabwehr davon und schob den Ball an Diaz vorbei ins lange Eck. Anschließend  eine kurze Verschnaufpause. In der 40. Min. spielte Kevin  Leger Tom Spachholz frei, der zum 7 : 0 traf. Mit dem Halbzeitpfiff noch das 8 : 0. Kevin Leger steckte durch für „Palle“, der passte von der Grundlinie zurück auf Mayer, welcher mühelos seinen vierten Treffer nachlegte. Nach der Pause nahmen die Nischke-Jungs den Fuss vom Gas und spulten nur noch ein Minimalprogramm ab. Deswegen dauerte es bis zur 55. Min., bis Kevin Kollum nach Pass von Sascha Jahn und Sprint über den halben Platz das 9 : 0 erzielte. Die Gäste überraschten danach die FVL`er mit einigen Offensivaktionen und krönten ihre Bemühungen mit dem Ehrentreffer zum 9 : 1 durch Silviu-Emilian Manole in der 80. Min, als die Blau-Weissen nach einem Freistoß nicht konsequent klärten; David Wagenführer im FVL-Tor zunächst gegen Jonga noch bravourös klärte, gegen den Nachschuß von Manole dann aber machtlos war. Jetzt waren die FVL`er wieder wacher und spielten doch noch auf das zehnte Tor. Nach feiner Kombination über Alex Greiß und Kevin Leger landete der Ball bei Tom Spachholz, Tom überwand Diaz aus kurzer Distanz. Den Schlußpunkt setzte „Jule“ Wild, der sich bis auf die Grundlinie durchtankte und zu Kevin Leger zurücklegen wollte, aber Florin Purcea gönnte Kevin das tor nicht, grätschte in den Rückpass und drückte ihn ins eigene Tor zum 11 : 1 Endstand.


SG DJK/FG Rüppurr - FVL I                                                                                              1 : 8 (1 : 4)

 

Die Blau-Weissen spielten auch in Rüppurr offensiv und drängten auf ein schnelles Tor. Bereits in der 2. Minute der erste Aufreger, als Mario Maier nach einem weiten Ball in den Sechzehner einen Tick schneller am Ball war als Rüppurrs Keeper Struck und dann zu Fall kam, aber der Schiri lies weiterspielen. Nach zehn Minuten dann auch Glück für den FVL, als eine Flanke gegen den Arm von Kevin Knabe flog und der Schir trotz Rüppurrer Proteste keinen Elfer pfiff. In der 15. Min. die Führung für den FVL. Dennis Dürr eroberte den Ball und bediente Kevin Leger; Kevin leitete weiter auf Tim „Palle“ Paluschka, welcher überraschenderweise den Ball ins kurze Eck knallte. Fünf Minuten später schon das

0 : 2. Alex Greiß umkurvte im Strafraum drei Rüppurrer und zog trocken ab, Struck hatte keine Abwehrchance. Rüppurr steckte aber noch nicht auf und erzielte in der 30. Min. den Anschlußtreffer. Die FVL`er standen nach einer Flanke auf den langen Pfosten ungeordnet, Koch kam an die Kugel und hämmerte sie aus kurzer Entfernung unter die Latte. Die Antwort der Blau-Weissen folgte umgehend. Palle flankte auf den langen Pfosten, Kevin Leger köpfte unbedrängt das 1 : 3 (33.  Min.). Kurz vor der Pause rettete David Wagenführer nach einem leichtfertigten Ballverlust von Kevin Knabe in einer Eins/Eins-Situation gegen Rousseau. Mit dem Pausenpfiff machten die FVL`er aber den Sack zu. Mario Maier spielte im Rüppurrer Strafraum quer auf Kevin Leger, Kevin umspielte zwei Abwehrspieler und legte von der Grundlinie ab auf Timo Schlösser, der den Ball dann nur noch zum 1 : 4 Pausenstand über die Linie drücken brauchte. Auch nach der Pause blieben die Nischke-Jungs am Drücker. Schon in der 53. Min. das 1 : 5. Palle bediente Kevin Leger, der schob den Ball ins kurze Eck. Fünf Minuten später ein herrlicher Diagonalpass von Mario Maier, Palle erlief den Ball und schob ihn an Struck vorbei ins lange Eck. Zwei Minuten danach schlug Timo Schlösser einen Freistoß vor das Rüppurrer Tor; Wild und sein Torwart behinderten sich gegenseitig, Sascha Jahn war der lachende Dritte und köpfte das 1 : 7. Den Schlusspunkt setzte Kevin Kollum in der 88. Min. Sascha Krebs konnte sich bis zur Grundlinie durchtanken und spielte den Ball auf den langen Pfosten in den Lauf von, „Kolle“, der den Ball unbedrängt zum 1 : 8 Endstand ins leere Tor schob.



 

FVL I - Karlsruher SV                                                                                                         1 : 1 (1 : 1)

 

Die Gäste standen von Beginn an tief und setzten auf Konter. Trotzdem bereits in der 5. Min. die erste Chance für den FVL. Mario Mayer spielte Sascha Krebs frei, dessen Schuß aufs kurze Eck konnte Torwart Nagel aber parieren.  In der 10. Min. die überraschende Führung für den KSV. Walz konnte sich bis zur Grundlinie durchspielen und passte zurück auf Eckert, der keine Mühe hatte, aus kurzer Entfernung zu vollenden. Danach taten sich die Blau-Weissen schwer. Sie hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, aber es fehlte der letzte Biss. 10 Minuten vor der Pause dann doch wieder ein gelungener Angriff. Kevin Leger lupfte den Ball auf Mario Mayer, aber dessen Direktannahme klatschte an den Pfosten. Anschließend legten die FVL`er noch einen Zahn zu und wurden für Ihre Bemühungen belohnt. Leger verlängerte einen weiten Ball mit dem Kopf auf Tim Eisen, der spielte Tim Paluschka frei, welcher den Ball abgeklärt an Nagel vorbei ins lange Eck zum 1 : 1 schob.  Kurz vor der Pause wieder Pech für den FVL. Tim Eisen spielte den Ball in den Lauf von Mario Mayer, aber dessen Abschluß drehte Nagel um den Pfosten. Den darauf folgenden Eckball köpfte Mario Mayer wieder an den Pfosten. Nach der Pause vernachlässigten die Nischke-Jungs das Flügelspiel und versuchten es immer wieder durch die Mitte. Dort stand aber das KSV-Abwehrbollwerk sicher und lies keinen gefährlichen FVL-Abschluß zu. Erst durch die Einwechslung von Julian Wild kam nochmal Leben ins Spiel. Jule konnte sich mehrfach auf der Außenbahn durchsetzen, seine Bälle vors Tor fanden aber keinen Abnehmer. In der 83. Min. doch noch eine FVL-Chance. Nach einem Freistoß von Mayer fiel der Ball vor die Füsse von Timo Schlösser, aber Nagel klärte erneut überragend. In der Nachspielzeit schlug Timo Schlösser eine Freistoßflanke auf Tom Spachholz, aber auch dessen Kopfball lenkte Nagel reaktionsschnell zur Ecke und rettete den Gästen damit einen Punkt.   



 

FV Grünwinkel - FVL I                                                                                                        1 : 2 (1 : 1)

 

Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag. Bevor sich die FVL-Defensive richtig sortiert hatte, spielte Rittershofer einen Pass in die Tiefe auf Hahn. Der kreuzte den Laufweg von Dennis Dürr und kam zu Fall. Der Schiri wertete den Kontakt als Notbremse und zeigte rot (1. Min.). Die Nischke-Jungs schüttelten sich kurz und spielten trotz Unterzahl nach vorne. Nach einer guten Ballstafette über Sacha Krebs und Tim Eisen kam Timo Schlösser aus kurzer Entfernung zum Abschluß, Grünwinkels Keeper Czoupek konnte aber mit einem klasse Reflex den Einschlag verhindern (7. Min.). 3 Minuten später der nächste Rückschlag für die FVL`er. Nach einem harten Einsteigen von Mattern mußte Kapitän Jahn mit einem Bänderriss vom Platz. Dadurch mußte der FVL-Abwehrverbund runderneuert werden. Aber auch diese Veränderungen steckten die Blau-Weissen gut weg. Sie hielten im Mittelfeld konsequent dagegen und spielten nach Balleroberungen schnell nach vorne. In der 10. Min. die Führung für den FVL. Timo Schlösser zirkelte einen Freistoß auf den langen Pfosten, Kevin Leger löste sich von seinem Gegenspieler und hämmerte den Ball aus spitzem Winkel unter die Latte. Die Gastgeber antworteten mit stürmischen Angriffen, aber der FVL-Verbund stand gut und verhinderte gefährliche Abschlüsse. Über die schnellen Außenbahnspieler Paluschka und Krebs fuhren die FVL`er immer wieder gefährliche Konter, allerdings fehlte im Abschluß die letzte Präzision. Deswegen konnten die Nischke- Jungs den Vorsprung nicht ausbauen. In der 44. Min. konnte Hahn nach einem weiten Ball in den FVL-Sechzehner einlaufen. Timo Schlösser attackierte ihn ungeschickt, er kam zu Fall und der Schiri zeigte auf den Punkt. Maks Kapular lies FVL-Keeper Gress keine Chance und traf zum 1 : 1. Nach der Pause erhöhten die Grünwinkler den Druck auf das FVL-Tor. Die Blau-Weissen arbeiteten aber kompakt in der Defensive und die wenigen Abschlüsse waren sichere Beute von Gress. Mit der Einwechslung von Simon „Rossi“ Rossmann kam neuer Schwung ins FVL-Spiel. Rossi erlief sich in der 83. Min. einen weiten Ball, umdribbelte in seiner unnachahmlichen Art zwei Grünwinkler und bediente dann Tim Eisen, Tim überspielte den Keeper und  legte dann von der Grundlinie zurück auf Tom Spachholz, der den Ball aus kurzer Entfernung zum 1 : 2 über die Linie drückte. Die Grünwinkler konnten darauf nicht mehr antworten, die FVL`er spielten den Sieg abgeklärt über die Zeit.      



FVL I - FC Spöck                                                                                                               3 : 0 (1 : 0)

 

Die Nischke-Jungs starteten wie gewohnt offensiv, die Gäste hielten aggressiv dagegen. Die erste Torchance hatten überraschenderweise in der 5. Min. die Gäste. Sascha Krebs verlor in der eigenen Hälfte den Ball an Zoller, der lief bis zur Grundlinie und passte zurück auf Stober, welcher dann aber zum Glück für die FVL`er aus kurzer Entfernung über das Tor schoß. Danach waren die FVL`er am Zug. Timo Schlösser schlug in der 10. Min. einen Freistoß auf den langen Pfosten, Torjäger Mario Mayer löste sich rechtzeitig von seinem Gegenspieler und köpfte den Ball abgeklärt zum 1 : 0 ins kurze Eck. Jetzt bestimmten die Blau-Weissen das Spiel. Sie  kombinierten gut und schnell und brachten die Spöcker Abwehr damit in Bedrängnis. Nach 25. Minuten spielte Kevin Leger Mario Mayer frei, dessen Schuß klärte Spöcks Torwart Schlimm zur Ecke. Tom Spachholz servierte den Eckball auf den Kopf von Kevin Leger, aber ein Spöcker Abwehrspieler rettete auf der Linie. Den Nachschuß von Tim Eisen klärte dann Schlimm. Die FVL`er drängten weiter auf das zweite Tor, die Gäste konnten die FVL-Angriffe immer öfter nur durch Foulspiel stoppen. Kurz vor der Pause parierte schlimm einen Freistoß von Mario Mayer glänzend. Nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start. Zoller kam aus kurzer Entfernung zum Kopfball, aber FVL-Torwart Gress war hellwach und konnte den Ball um den Pfosten drehen. Ab der 55. Minuten hatten die FVL´er das Spiel wieder im Griff. In der 68. Min. dann die Vorentscheidung. Ein weiter Einwurf von Sascha Krebs landete über Umwege bei Mario Mayer, der nicht lange fackelte und aus kurzer Entfernung einnetzte. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen. 15 Minuten vor Schluß Peck für den FVL, als ein Geschoss von Timo Schlösser aus 22 Metern an die Unterkante der Latte klatschte und dann ins Feld zurücksprang. 5 Minuten später dann doch das 3 : 0. Tom Spachholz setzte sich robust gegen mehrere Spöcker durch und bediente Kevin Leger, Kevin behielt die Übersicht und schob den Ball ins lange Eck zum Endstand.



 

 

FVL I - FV Linkenheim                                                                                                       6 : 0 (2 : 0)

 

Auch im Spiel gegen den Tabellendritten spielten die FVL`er vom Anpfiff weg nach vorne und bestimmten das Geschehen. Die Gäste verteidigten tief und lauerten auf Konter. In der 10. Min. der erste Abschluß der FVL`er durch Tim Eisen, aber Linkenheims Torwart Lohner konnte parieren. Kurz darauf stürzte Sascha Krebs nach einem harten Einsteigen von Lars Bucher auf die Schulter und mußte verletzt vom Platz. Die Blau-Weissen steckten aber diesen Rückschlag gut weg und blieben dominant. In der 30. Min. spielte der für Krebs eingewechselte Simon „Rossi“ Rossmann einen klasse Diagonalpass auf Tim „Palle“ Paluschka, der alleine aufs Tor zulief, aber am Pfosten scheiterte. Fünf Minuten später doch die FVL-Führung. Kevin Kollum spielte mit einem weiten Ball Palle frei, bei dessen Pass in den Sechzehner verschätzte sich Lohner, so dass Torjäger Mario Mayer freistehend den Ball nur noch aus kurzer Entfernung ins leere Tor schieben mußte.  Mit dem Pausenpfiff das 2 : 0. Dieses Mal schickte Timo Schlösser Palle auf die Reise, der legte von der Grundlinie zurück auf Tim Eisen und Tim traf aus 16 Metern.  Nach der Pause gleich die Vorentscheidung. Tm Eisen spielte den Ball für Rossi in den Sechzehner, Rossi spielte uneigennützig vor Lohner quer auf Mario Mayer, der den Ball wieder nur noch ins leere Tor schieben mußte (46. Min.). Damit war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Schon in der 51. Min. das 4 : 0. Tom Spachholz kam an der Sechzehnerlinie an den Ball, setzte sich robust gegen gleich vier Linkenheimer durch und hämmerte den Ball ins Netz. Kurz darauf mußte auch der starke Kevin Kollum verletzt vom Platz. Trotzdem blieben die Blau-Weissen im Angriffsmodus. 15 Minuten vor Schluß bediente Palle Timo Schlösser, der leitete den Ball auf  Alex Greiss und Alex erzielte in bester Stürmermanier das 5 : 0. Kurz darauf spielte Rossi wieder einen Traumpass auf Fabi Herdle, aber Fabi scheiterte an Lohner. In der 88. Min. der Schlußpunkt. Palle flankte von der Grundlinie auf den langen Pfosten, Kevin Franz traf per Dropkick zum 6 : 0 Endstand.


                                                                                 

FVLiedoldsheim - FVL I                                                                                                    0 : 1 (0 : 0)      

Die Gastgeber zogen sich von Beginn an in die eigene Hälfte zurück und verbarrikadierten ihren Sechzehner. Mit dieser Antispielteilname der Lillser taten sich die Nischke-Jungs zunächst schwer. Klar, sie hatten gefühlte 80% Ballbesitzt und das Spiel fand ausschließlich in der Lillser Hälfte statt, aber  der Gegner machte die Räume extrem eng und verteidigte mit Mann und Maus. Auch das schwere Geläuf verhinderte flüssige Kombinationen der FVL`er.  Deswegen schafften es die Blau-Weissen zunächst nicht, klare Torchancen herauszuspielen. Einziger Aufreger in der ersten Halbzeit war ein Freistoß von Simon Rossmann aus 25 Metern, den der Lillser Keeper Seith aber reaktionsschnell aus den Winkel fischte (35. Min.). Halbzeit 2 begann dann gleich mit der Erlösung für den FVL. Torjäger Mayer lupfte den Ball überlegt über die Abwehr der Gastgeber, Kevin Leger lief rechtzeitig ein und traf aus kurzer Entfernung zur FVL-Führung (47. Min.). Leider änderte dieser Treffer nichts an der Spielweise der Lillser. Sie standen weiterhin extrem tief und waren ausschließlich auf Torsicherung bedacht. Die Nischke-Jungs nahmen diese Spielweise jetzt an und hielten den Ball in den eigenen Reihen, ohne zwingend auf das zweite Tor zu spielen. Dadurch behielten die FVL`er die Kontrolle über das Spiel und warteten geduldig auf eine Lücke im gegnerischen Abwehrverbund. Als die Gastgeber in der 70. Min. erstmals etwas aufgerückt waren, kam prompt ein weiter Ball in die Schnittstelle der Fünferkette, Tim Paluschka erlief den Ball und konnte frei aufs Tor zulaufen. Roth brachte ihn dann aber von hinten zu Fall. Der umsichtige Schiri sah eine Notbremse und Roth durfte duschen. Damit war das Spiel entschieden. Die FVL`er spielten ihre numerische Überlegenheit abgeklärt aus und brachten den hochverdienten Sieg problemlos über die Zeit.          

                                                                              


 

 

VSV Büchig - FVL I                                                                                                           0 : 3  (0 : 2)

 

Auch in Büchig drängten die Nischke-Jungs auf ein schnelles Tor. Bereits in der 5. Minute hatte Simon Rossmann Pech, dass sein Schuß aus 15 Metern nur gegen den Pfosten klatschte. In der 11. Min. dann die Führung. Nach einem Eckball von Tim Paluschka schraubte sich Kevin Franz am kurzen Pfosten hoch und köpfte den Ball ins Netz. Büchig fand danach aber besser ins Spiel und gestaltete die Partie jetzt offener. Das Geschehen spielte sich jetzt überwiegend im Mittelfeld ab. Torraumszenen blieben aber Mangelware. In der 35. Min. entschärfte Büchigs Keeper Wilske ein Geschoss von Rossmann. Im Gegenzug dann Glück für den FVL, als Hadeler nach einem Freilauf den Ball an den Pfosten schoss. Kurz vor der Pause doch noch das zweite Tor für den FVL. Sascha Piechatzek legte von der Grundlinie zurück auf  Kevin Leger, Kevin lies den Ball zu Tim Eisen prallen, Tim steckte durch zu Tom Spachholz, welcher sich wieder robust gegen zwei Büchiger durchsetzte und den Ball aus kurzer Entfernung ins Tor knallte. Nach der Pause drängten die Gastgeber auf den Anschlußtreffer. Aber die FVL-Abwehr stand gut und konnte gefährliche Abschlüsse verhindern. Einzig Büchigs Spielertrainer Pfattheicher sorgte nach einem Solo für ernsthafte Gefahr, zögerte dann aber zu lange mit dem Abschluß, so dass Torwart Gress in höchster Not retten konnte.  In der 88. Min. dann die endgültige Entscheidung. Wilske unterlief einen Eckball von Rossmann, Spachholz nahm das Geschenk an und köpfte aus kurzer Entfernung den 0 : 3 Endstand.


 

FVL I  - SG DJK/FG Rüppurr                                                                                             1 : 0 (0 : 0)

 

Die Gäste zeigten sich von Beginn an aggressiv und präsentierten sich im Gegensatz zum Hinspiel deutlich verbessert. Die schwierigen Windverhältnisse machte den „Blau-Weißen“ zu schaffen und spielte der SG in die Karten. So war ein Kombinationsspiel nur selten zu sehen. Für die erste Torchance musste daher eine Standardsituation sorgen. In der 12. Minute schlug Cedric Zimmermann einen Freistoß in den Strafraum. Dort kam Mario Mayer unbedrängt zum Kopfball. Doch leider zu unplatziert, so dass Kevin Struck keine Probleme hatte. Die Gäste schafften sich durch ihre robuste Spielweise Respekt bei den „Blau-Weißen“. Manchmal auch an der Grenze der Legalität. Bei einem Konter erhielt Lucas Sebastien Gehu am Strafraum den Ball. Dort ließ er Kevin Knabe aussteigen und zog ab. Die „Kugel“ verfehlte nur knapp das Ziel. Praktisch mit dem Halbzeit nochmals eine Möglichkeit für die SG. Eine Hereingabe in den Strafraum verfehlte Luis Masuch Ibanez nur knapp. Nach dem Seitenwechsel intensivierten die „Nischke-Schützlinge“ ihre Bemühungen und setzten den Gegner unter Druck. In der 49. Minute hatten die Zuschauer den Torschrei auf den Lippen. Kevin Leger setzte sich auf der Außenbahn durch und flankte in die Mitte auf Tom Spachholz. Dessen Kopfball landete an der Latte. Fünf Minuten später schloss Mario Mayer per Drehschuss aus 16 Metern ab. Hier zeigte Kevin Struck eine starke Reaktion und entschärfte das Geschoss. Danach war ein wenig Leerlauf auf beiden Seiten. In der Endzone fehlte immer wieder die letzte Genauigkeit. In der 68. Minute beinahe die Führung für die Gäste. Daniel Gress parierte einen Fernschuss hervorragend. Den anschließenden Abpraller „knallte“ Luis Masuch Ibanez aufs Tor. Erneut zeigte „Gressi“ eine sehr starke Reaktion und wehrte ab. Der dritte Nachschuss ging dann schließlich ans Gebälk bevor die Klärung erfolgte. Die „Blau-Weißen“ drängten danach weiterhin auf den Führungstreffer. Bei einer weiteren Chance scheiterte Mario Mayer an Torwart Kevin Struck. In der 74. Minute dann die umjubelte Führung. Tim Eisen fasste sich aus 23 Metern ein Herz und traf mit einem Schuss in den Winkel zum 1:0. Nach der Führung kehrte aber keine Ruhe in die Partie ein, denn den Gästen bot sich erneut eine gute Möglichkeit. Den Schuss von Luis Masuch Ibanez konnte Daniel Gress

noch gut abwehren. In den Schlussminuten schaffte es die „Nischke-Equipe“ den Gegner vom Tor fern zu halten und die drei Punkte wurden eingetütet.


 


 

FV Rußheim - FVL I                                                                                                           0 : 1 (0 : 0)

 

Auf dem Nebenplatz des FV Rußheim entwickelte sich das erwartete Spiel. Die „Blau-Weißen“ übernahmen sofort die Initiative und der FVR lauerte auf Konter. Das Anfangsgeschehen kontrollierten die „Nischke-Schützlinge“ klar. Bereits nach ca. 6 Minuten wurde Tim Paluschka am rechten Strafraum in Szene gesetzt. Dort schloss er aus aussichtsreicher Position ab und verfehlte knapp das Ziel. Weitere Gefahr kam auch auf durch Eckbälle. Dort suchten die FVL´er den kopfballstarken Dennis Dürr. Dort fand er seinen Meister in Torwart Erkan Karaburun. Mitte der ersten Halbzeit konnten sich die Gastgeber ein wenig befreien. Durch eine robuste Zweikampfhärte konnte das Aufbauspiel der Nischkeelf unterbrochen werden und der Rhythmus geriet ein wenig ins Stocken. Kurz vor der Pause die größte Möglichkeit für die Gastgeber. Daniel Greß konnte einen harmlosen nicht festhalten. Den Abpraller nahm Daniel Gülting auf und zog gleich ab. Doch zum Glück klärte Tim Paluschka auf der Linie. Nach dem Seitenwechsel schafften es die „Blau-Weißen“ nicht mehr so Druck zu erzeugen. Die Gastgeber standen jetzt in der Hintermannschaft stabiler. Im Aufbauspiel leisteten sich die FVL´er zudem einige technische Fehler. So dauert es bis zur 78. Minute ehe Mario Mayer mit einem Torabschluss den Keeper prüfte. Als keiner mehr damit rechnete nahm sich Tim Paluschka ein Herz und zog aus 20 Metern ab. Die „Kugel“ schlug im unteren Eck zum umjubelten Führungstreffer ein. Danach setzte die Heimelf alles auf eine Karte. Bei einem vermeintlichen Handspiel hatten die „Blau-Weißen“ Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf Elfmeter entschied. Dies war die letzte gefährliche Situation und die drei Punkte waren eingetütet.  


 

FVL I - VFB Knielingen II                                                                                                   3 : 0 (1 : 0)

 

Die Blau-Weissen erwischten einen optimalen Start. Schon in der 2. Min. das 1 : 0. Kevin Kollum spielte einen Pass in die Schnittstelle der Knielinger Abwehrkette, Tim Paluschka erlief den Ball und passte freistehend vor dem Gästekeeper Wolf uneigennützig quer auf Torjäger Mario Mayer, der den Ball dann nur noch ins leere Tor schieben mußte. 10. Minuten später eine ähnliche Situation. Dieses Mal stand Mario nach einem Pass von „Kolle“ frei vor Wolf und legte ab auf „Palle, der aber leider im abseits stand. Danach verflachte das Spiel. Die Gäste standen trotz Rückstand weiterhin tief und warteten auf Fehler der Blau-Wei0en; die Blau-Weißen agierten jetzt nicht mehr so zielstrebig und vernachlässigten das Flügelspiel, sodass die Gästeabwehr relativ einfach die Angriffsaktionen stoppen konnte. Fünf Minuten vor der Pause dann doch wieder eine klare FVL-Chance. Kevin Franz spielte Mayer frei, aber Wolf blieb im Eins gegen Eins Sieger. Zwei Minuten später noch ein Aufreger. „Kolle“ spielte den Ball in den Lauf von „Palle“, aber auch dessen Abschluß klärte Wolf. Nach der Pause ein ähnliches Bild. Die Nischke-Jungs spielten zu langsam und zu umständlich nach vorne, weshalb die Gäste leicht verteidigen konnten. In der 60. Min. dann Pech für den FVL. Simon Rossmann legte ab auf Tim Eisen, dessen Geschoß aus 18 Metern klatschte an die Latte. Kurz darauf die Riesenchance zum Ausgleich. Gebele kam nach einem Getümmel im FVL-Sechzehner aus 8 Metern frei zum Abschluß, aber FVL-Torwart Gress zeigte seine Klasse und parierte reaktionsschnell. Durch diese Aktion wachgerüttelt, legten die FVL`er jetzt wieder einen Zahn zu und wurden in der 73. Min. für Ihre Bemühungen belohnt. Alex Greiß erkämpfte sich den Ball und spielte schnell nach vorne zu „Palle“, der dann wieder auf Alex ablegte. Dessen Abschluß verunglückte, landete aber glücklicherweise wieder bei „Palle“, welcher dann überraschend aus 16 Metern das 2 : 0 erzielte. Damit war das Spiel entschieden. In der 80. Min. bediente „Rossi“ Sascha Piechatzek, der in seiner unnachahmlichen Art über den Platz stürmte und Wolf umkurvte, sein Abschluß wurde aber von Hofer von der Linie gekratzt. Kurz darauf doch noch das 3 : 0. „Piecha“ bediente auf der Aussenbahn „Rossi“ , dessen Ball in den Sechzehner nahm Mario mit dem Rücken zum Tor stehend an, drehte sich in Bomber-Müller-Manier um die eigene Achse und traf ins lange Eck zum Endstand.  




 

FC Germania Friedrichstal II - FVL I                                                                                  0 : 0 (0 : 0)

 

Die FVL`er taten sich von Beginn an schwer und schafften es nicht, die junge Gastgeberelf unter Druck zu setzen. Das Umschaltspiel funktionierte nicht, weil sich die Nischke-Jungs viel zu viele leichte Abspielfehler leisteten. Dadurch konnte sich der Friedrichstaler Abwehrverbund immer ordnen und die Räume eng machen. Da die Blau-Weissen auch das Spiel über die Außenbahnen vernachlässigten, hatten die Gastgeber leichtes Spiel und konnten die FVL-Angriffe schon weit vor der gefährlichen Zone stoppen. Es dauerte deshalb bis zur 30. Minute, bis Friedrichstals Keeper Tomic erstmals ernsthaft ins Geschehen eingreifen mußte. Einer Flanke von Simon Rossmann leitete Dennis Dürr per Kopf weiter auf Mario Mayer, der per Fallrückzieher abschloß. Aber Tomic war hellwach und lenkte den Ball über die Latte. Nach der Pause legten die Blau-Weissen einen Zahn zu und hatten auch gleich eine gute Torchance. Mario Mayer spielte den Ball für Tom Spachholz in den freien Raum, Tom lief frei aufs Tor zu, aber der Ball versprang kurz bevor er abschloß und verfehlte deswegen das Ziel (46. Min.) Fünf Minuten später bediente Tim Eisen Mario Mayer, dessen Schuß ins lange Eck klärte Tomic mit einer super Parade. Danach verflachte das Spiel wieder. Die Gastgeber standen weiterhin tief und lauerten auf Konter. Die FVL`er spielten jetzt wieder zu behäbig und zu langsam, weshalb sich das Spiel überwiegend im Mittelfeld abspielte. In der 85. Min. endlich wieder ein gelungener FVL-Angriff. Dennis Dürr konnte sich auf der Außenbahn bis zur Grundlinie durchtanken, sein Rückpass fand Mario Mayer, aber dessen Abschluß wurde von einem Friedrichstaler Abwehrbein geblockt. Den Nachschuß von Tom Spachholz klärte Tomic. Kurz vor dem Ende stand Tomic erneut im Mittelpunkt. Mario Mayer bediente Kevin Leger, dessen Schuß fischte Tomic reaktionsschnell aus dem Winkel (90.Min.). In der Nachspielzeit noch Glück für den FVL. Nach einem Konter stand Din Betote Piddy am langen Pfosten frei, schoß aber aus kurzer Entfernung am Tor vorbei. Dadurch blieb es beim Unentschieden.          

 


 

FVL I - FV Fortuna Kirchfeld II                                                                                           3 : 0 (1 : 0)

 

Die Gäste zogen sich von Beginn an zurück und versuchten, die Räume eng zu machen. Die FVL`er taten sich mit dieser defensiven Grundordnung zunächst schwer und fanden keine Lücke. Ein schnelles Umschaltspiel verhinderten die Fortunen durch robustes Zweikampfverhalten. In der 10. Min. dann doch die Führung für die Blau-Weissen. Nach einer Flanke von Tim Paluschka Richtung Tom Spachholz wurde Tom im Sechzehner vom Kirchfelder Spielertrainer Haranth abgeräumt, der Schiri zeigte auf den Punkt. Torjäger Mario Mayer verwandelte den Elfer sicher. Die Gäste behielten trotz dem Rückstand ihre destruktive Spielweise bei, sodass die Nischke-Jungs weiterhin klar mehr Ballbesitz hatten, sich aber immer wieder im Gästeabwehrverbund festspielten. Mario Mayer spielte dann in der 35. Min. mit einem Pass in die Schnittstelle der Abwehrkette Kevin Leger frei, aber Fortuna-Keeper Kempf rettete mit dem Fuß. Im Gegenzug der erste Torschuß der Kirchfelder. Haranth zog aus 18 Metern ab, aber FVL-Torwart Gress hielt die Führung fest. Nach der Pause drängten die Blau-Weissen auf das zweite Tor. Zunächst scheiterte Sascha Krebs an Kempf (46. Min.), kurz danach das erlösende Tor. Nach einem Rückpass attackierte Leger  Kempf, der dadurch die Übersicht verlor und den Ball in die Füsse von Mayer spielte. Mario behielt die Übersicht und schlenzte den Ball ins leere Tor (51. Min.). Die FVL`er erspielten sich jetzt weitere klare Chancen, vergaben diese aber fahrlässig. Als Krebs in der 60. Min. mit einem Rückpass von der Grundlinie Alex Greiss bediente, war der dritte Treffer überfällig, Alex schoss aber genau auf Kempf. 15 Min. vor Schluß schien die gegentorlose Zeit von Gress abgelaufen. Nach einer Flanke in den FVL-Sechzehner attackierte Knabe Haranth zu ungestüm; der Schiri zeigte wieder auf den Punkt. Aber Gress lenkte den Schuss von Reiter an den Pfosten und sicherte das zu Null. In der Nachspielzeit sogar noch das dritte FVL-Tor. Cedric Zimmermann bediente nach einer Flanke von Kevin Franz Mario Mayer und dieser erzielte seinen dritten Treffer zum 3 : 0 Endstand.  



 

GSK Karlsruhe  - FVL I                                                                                                      1 : 6 (1 : 3)

 

Die Gastgeber versuchten von Beginn an mitzuspielen, so dass sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. FVL-Keeper Gress mußte bereits in der 5. Min. erstmals rettend eingreifen, als Christian Bosch nach einer Flanke von Akdag zum Abschluß kam; Gress löste diese Aufgabe aber souverän. Im Gegenzug die FVL-Führung. Nach einem weiten Einwurf von Sascha Krebs legte Tim Eisen ab auf Tom Spachholz, der den Ball aus kurzer Entfernung einschoß. Danach waren die Blau-Weissen dominant und erspielten sich über die schnellen Außenbahnspieler immer wieder klare Chancen, verpassten es aber, diese auch zu nutzen. In der 34. Min. doch das 0 : 2. Nach einem Eckball vom Tim Eisen schraubte sich Sascha Krebs hoch und köpfte wuchtig ein. Zwei Minuten später leistete sich FVL-Abwehrchef Kevin Knabe einen Leichtsinnsfehler im Aufbauspiel. Dadurch kam Murat Genc frei zum Schuß; Gress konnte zunächst noch abwehren: Gegen den Nachschuß von Octay Genc war er dann aber machtlos und mußte deswegen das erste Gegentor in 2019 hinnehmen. Die FVL`er schüttelten sich danach kurz und überrumpelten die GSK`ler mit einem schnellen Gegenzug. Nachdem Spachholz den Ball auf Kevin Leger abgelegt hatte, wurde dieser überhart attackiert; der Schiri zeigte auf den Punkt. Mario Mayer behielt trotz viel Palaver der Gastgeber die Nerven und verwandelte gewohnt sicher zum 1 : 3 Pausenstand.  Nach dem Wechsel entwickelte sich ein relativ einseitiges Spiel. Die Nischke-Jungs kombinierten gut und zielstrebig, die Gastgeber konzentrierten sich in erster Linie auf Diskussionen mit dem Schiri und hatten nur noch wenig Ballbesitz. In der 65. Min. schickte Mario Mayer  Sascha Krebs, der legte ab auf Tim Paluschka, welcher dann von einem GSK-Abwehrspieler regelwidrig am Abschluß gehindert wurde. Den fälligen Elfer verwandelte erneut Mario Mayer zum 1 : 4. Damit war das Spiel endgültig entschieden. In der Schlußphase legten die FVL`er, nachdem sie vorher großzügig mehrere Großchancen versiebt hatten, doch noch zwei Tore nach. Zunächst traf Tim Eisen aus 18 Metern zum 1 : 5 (87. Min.), dann erzielte Cedric Zimmermann aus spitzem Winkel nach gutem Zuspiel von Cornelius Mahl den 1 : 6 Endstand.      


 

FVL I - SG DJK/FV Daxlanden                                                                                          4 : 0 (2 : 0)

 

Im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer präsentierten sich die „Blau-Weißen“ sehr stark. Nach einer kurzen Abtastphase übernahm der FVL das Kommando. Die Abwehr der SG DJK/FV Daxlanden wurde früh angelaufen, so dass diese nur die Bälle planlos nach vorne schlugen. Im Sturmzentrum war Daniel Weinkötz oft auf sich alleine gestellt und prallte am FVL-Bollwerk immer wieder ab. In der 22. Minute dann auch die Führung für die „Nischkeelf“. Dennis Dürr köpfte nach einem Freistoß aus kurzer Distanz ein. Die „Blau-Weißen“ blieben nach der Führung dran und drängten auf das 2:0. Doch weitere Chancen von Mario Mayer und Tim Paluschka wurden vergeben. In der 35. Minute ein Ausrufezeichen der SG Daxlanden. Murat Demirel verfehlte mit einem Freistoß nur knapp das „FVL-Heiligtum“. Dies blieb für die Gäste die einzige Möglichkeit bis zum Ende der Begegnung. Der FVL schaffte es in der 40. Minute durch Mario Mayer die Führung auszubauen. Nach dem Wechsel brannten die „Nischke-Schützlinge“ ein Offensivfeuerwerk vom Allerfeinsten ab. Erst traf Tom Spachholz nach einer starken Einzelaktion zum 3:0 (50. Minute). Vier Minuten später verwandelte Mario Mayer, ein an Tim Eisen verschuldeten Foulelfmeter, zum 4:0. Danach ließen es die „Blau-Weißen“ ein wenig langsamer angehen. Die Kontrolle der Partie ging dabei aber nicht verloren. Einen mustergültigen Angriff über Kevin Leger und Tim Eisen vollendete Fabian Herdle. Leider pfiff der Schiedsrichter abseits, so dass der Treffer die Anerkennung verwehrt wurde. Klasse Leistung im Spitzenspiel Jungs. Jetzt gibt es noch sechs Endspiele, um den direkten Aufstieg klar zu machen.


 

SpVgg Olympia Hertha  - FVL I                                                                                         1 : 7 (0 : 3)

 

Beim Tabellenletzten begannen die „Blau-Weißen“ gleich sehr konzentriert und die „Nischkemannen“ drängten auf ein frühes Tor. Dies gelang auch in der 5. Minute. Mario Mayer erhielt am 16er die „Kugel“. Mit einer schnellen Drehung schloss er sofort ab. Leicht abgefälscht landete der Ball im kurzen Eck zum 0:1.  Die FVL´er blieben dran und setzten die „Hertha-Defensive“ weiterhin unter Druck. Nach 12 Minute leitete Sascha Krebs einen Angriff ein, der letztendlich bei Tim Paluschka endete. Doch „Palles“ Abschluss war zu schwach und er schlenzte den Ball in die Arme von Torwart Kai Diaz. Vier Minuten machte es Tim Paluschka besser und zimmerte das Spielgerät aus 14 Metern zum 0:2 ins lange Eck. Danach nahmen sich die „Blau-Weißen“ eine Auszeit und spielten nicht mehr so zielstrebig in die Spitze. Die Gastgeber konnten sich aus der Umklammerung besser befreien. Nach einer Freistoß Variante der „Herthaner“ war der FVL-Abwehrverbund überrascht. Florin Sandu kam in der 37. Minute unbedrängt zum Abschluss. Daniel Greß wehrte den Ball ab und Kevin Knabe drosch den Abpraller aus der Gefahrenzone. Den Weckruf verstand die „Nischkeelf“ und konzentrierte sich auf die eigenen starken Fähigkeiten. In der 42. Minute erzielte Tim Eisen das 0:3. Vorausgegangen war ein katastrophaler Abwehrfehler der Hausherren. Bei einem Alleingang in der 44. Minute scheiterte Sascha Krebs an seinen Nerven und verzog knapp. Nach dem Wechsel erhöhte Tim Paluschka nach einem starken Konter per Flachschuss auf 0:4. Danach passierte ca. 16 Minuten nichts. Beide Mannschaften neutralisierten sich. In der letzten Viertelstunde ging aber wieder die Post ab. In der 75. Minute erhöhte Tom Spachholz auf 0:5. Voraus gegangen war ein mustergültiger Angriff über Sascha Krebs und Tim Paluschka. Die flache Hereingabe musste Tom Spachholz nur noch einschieben. Zwei Minuten später erhöhte Kevin Leger auf 0:6. Dabei profitierte er von einer sehr guten Kombination zwischen Tim Eisen und Tom Spachholz. Am Ende staubte Kevin nur noch ab. Die Heimelf versäumte es den Riegel dich zu machen und wollte immer wieder Offensiv Akzente setzen. So konterten die FVL´er oft sehr stark. Ein solcher Angriff volledelte Tom Spachholz zum 0:7. Doch dies war nicht das Ende. Die Hausherren verdienten sich den Ehrentreffer in der 87. Minute. Nach einem Freistoß nickte Alexandru Andrei Bunduc ein.



 

Karlsruher SV - FVL I                                                                                                         0 : 2 (0 : 2)

 

Die Blau-Weissen begannen gewohnt offensiv und drängten auf die schnelle Führung. Die Gastgeber fanden zunächst keine Mittel gegen das FVL-Pressing und sahen Angriff auf Angriff auf sich zukommen. In der 10. Minute die erste klare Torchance für den FVL. Nach einem weiten Einwurf von Sascha Krebs kam Tim Eisen im KSV-Sechzehner zum Abschluß, aber Keeper Nagel stand richtig und konnte klären. Zehn Minuten später die überfällige FVL-Führung. Tim Paluschka konnte sich auf der Außenbahn durchsetzen und auf Tim Eisen ablegen, der leitete direkt weiter auf Torjäger Mario Mayer. Mario überraschte Nagel mit einem Schuß ins lange Eck und erzielte das 100ste FVL-Tor in dieser Saison. Danach verflachte das Spiel. Die Nischke-Jungs nahmen sich eine Auszeit, dadurch kamen die Gastgeber besser ins Spiel, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Das Geschehen spielte sich jetzt überwiegend im Mittelfeld ab, Strafraumszenen blieben Mangelware. Fast mit dem Pausenpfiff das zu diesem Zeitpunkt überraschende 0 : 2.  Nach einem Einwurf von Tim Paluschka konnte Tim Eisen unbedrängt flanken, Mario Mayer war wieder zur Stelle und köpfte aus kurzer Entfernung sein zweites Tor. Nach dem Wechsel wurde das Spiel immer zerfahrener. Beide Mannschaften leisteten sich viele leichte Abspielfehler. Die Abwehrreihen hatten dadurch leichtes Spiel. In der 60. Min. mußte Gress im FVL-Tor dann erstmals ernsthaft ins Geschehen eingreifen. Nach einem Freistoß kam Hout am langen Pfosten frei zum Kopfball, Gress lenkte den Ball aber reaktionsschnell über die Latte. Zehn Minuten vor Schluß wieder eine Chance für den FVL. Fabian Herdle bediente mit einem tollen Diagonalball Tim Paluschka, dessen Hereingabe landete bei Kevin Leger, aber Nagel konnte Kevin`s Schuß mit dem Fuss noch um den Pfosten lenken. Danach spielten die Blau-Weissen den Vorsprung abgeklärt über die Zeit.



 

FVL I - FV Grünwinkel                                                                                                        0 : 0 (0 : 0)

 


 

FCSpöck  - FVL I                                                                                                               1 : 2 (0 : 1)

 

Auch beim FC Spöck starteten die Nischke-Jungs druckvoll und übernahmen sofort das Kommando. In der 8. Min. die erste FVL-Torchance. Simon Rossmann schlug einen überragenden Diagonalball auf Sascha Krebs, Sascha lief frei aufs Tor zu, schoß aber knapp am langen Pfosten vorbei. Zwei Minuten später dann die Führung. Der Spöcker Abwehrverbund brachte den Ball nach einer scharfen Flanke von Sascha Krebs nicht aus der Gefahrenzone, Tim Eisen war zur Stelle und traf aus kurzer Entfernung zum 0 : 1. Die FVL`er spielten weiterhin konsequent über die Flügel und hatten in der 15. Min. die nächste Torchance. Wieder ein Diagonalball von „Rossi“ auf Krebs, der flankte auf Mario Mayer, aber Mario scheiterte aus kurzer Entfernung an Spöcks Keeper Schlimm. Danach nahmen die Blau-Weissen den Fuß vom Gas, Spöck fand jetzt besser ins Spiel, ohne aber Gefahr vor dem FVL-Tor zu erzeugen. Da auch die FVL-Angriffe nicht mehr zwingend zu Ende gespielt wurden, blieb es bei der knappen Pausenführung. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber präsenter und druckvoller. Bereits in der 50. Min. die Quittung für die Schläfrigkeit der FVL`er. Nach einem Freistoß in den Sechzehner war die FVL-Defensive ungeordnet, der Ball kam über Umwege zu Spöcks Kapitän Schneider, der keine Mühe hatte, aus kurzer Entfernung den Ausgleich zu erzielen. Jetzt wackelten die FVL`er. Spöck witterte die Chance auf eine Überraschung und kämpfte verbissen um jeden Ball. Die Blau-Weissen wurden früh im Aufbauspiel angegangen. Deswegen dauerte es zu lange, bis der Ball in die Spitze kam. Die Angriffsaktionen verpufften in der dichtgestaffelten Abwehrkette der Gastgeber. Die Nischke-Jungs öffneten immer mehr die Abwehr und wurden deshalb anfällig für Konter. In der 75. Min. rettete Gress mit einem Reflex gegen Sanfilippo. Im Gegenzug die Riesenchance für Tim Eisen nach Zuspiel von Fabi Herdle, aber Tim schoss freistehend am Tor vorbei. Zwei  Minuten später stand wieder Gress im Mittelpunkt. Koch lief alleine auf das FVL-Tor zu, aber Gress behielt die Nerven und klärte erneut überragend. Zehn Minuten vor Schluß Pech für den FVL. Nach einer Hereingabe von Kevin Leger kam Mario Mayer zum Abschluß, der Ball klatschte an den Pfosten. In der 85. Min. der erlösende Treffer. Tim Eisen legte im Strafraum überlegt zurück auf Timo Schlösser,  Timo hämmerte die Kugel aus 12 Metern ins Netz. Grenzenloser Jubel. Danach Beton angerührt und Vorsprung über die Zeit gerettet   


 

FV Linkenheim  - FVL I                                                                                                      0 : 0 (0 : 0)


 


 

FVL I - FV Liedolsheim                                                                                                      0 : 0 (0 : 0)

 



 

 

 

© 2019 Fußballverein 1936 Leopoldshafen e.V
Design by schefa.com

fvl ab nach oben