Fussball / 2. Mannschaft

Spielberichte der 2. Mannschaft Kreisklasse B Karlsruhe Staffel 1-Saison 2018/2019:

Die Spielberichte erreichen Sie, indem Sie auf die jeweilige Begegnung klicken.

 

 

Vorrunde Rückrunde

 


 

FVL II - SG Siemens Karlsruhe                                                                                        2 : 0  (2 : 0)

Saisonstart geglückt

Im Auftaktspiel gastierte die SG Siemens Karlsruhe an der Höfleiner Straße. Beide Mannschaften begannen verhalten. Bei sommerlichen Temperaturen spielte sich das Geschehen weites gehend im Mittelfeld ab. Das Aufbauspiel war oft von vielen Fehlpässen geprägt, so dass Torraumszenen in den ersten 30 Minuten nicht vorhanden waren. Ab der 30. Minute nahmen die Hötzel-Durow-Schützlinge das Heft des Handelns in die Hand. Ein stark vor getragener Angriff über die rechte Seite mündete mit einer Flanke in den Strafraum der Gäste. Dort sprachen sich Nils Karbstein und Kevin Franz nicht ab. Am Ende blockte ein Abwehrspieler der SG Siemens einen Schuss von Kevin Franz. In der 33. Minute schließlich die Führung der „Blau-Weißen“. Nach einem krassen Abwehrfehler lief Patrick Scheiblauer alleine auf das Tor. Er ließ die Möglichkeit nicht nehmen und schloss mit einem platzierten Schuss ins lange Eck ab. Die Gäste zeigten sich in dieser Phase defensiv überfordert. In der 37. Minute schloss Patrick Scheiblauer aus sieben Metern ab. Ein Abwehrspieler klärte den Schussversuch mit der Hand. Doch die Pfeiffe blieb stumm. Kurz vor der Halbzeitpause dann das 2:0. Cornelius Mahl legte im Strafraum auf Nils Karbstein ab. Dieser traf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. Nach dem Wechsel ließen sich die „Blau-Weißen“ weiter zurück fallen und die Gäste kamen besser in die Begegnung. Bei einem Freistoß durch Lucas Diedrichsen musste Torwart David Wagenführer zwar nicht eingreifen, aber das „Leder“ verfehlte nur knapp das Ziel. Bei den „Blau-Weißen“ lief jetzt nur noch wenig zusammen. Viele Fehlpässe und schnell vor getragene Angriffe sorgten nicht mehr für die nötige Entlastung im Defensivverbund. In der 75. Minute beinahe die Vorentscheidung. Cornelius Mahl zog aus ca. 22 Metern ab. Der Ball „klatschte“ an den Innenpfosten, wovon er wieder ins Feld zurücksprang. Auf der Gegenseite tauchte Jeremy Reis alleine vor David Wagenführer auf. Doch Dave reagierte sehr gut und parierte. Die Gäste gaben während der gesamten Begegnung nie auf und drängten auf den Anschlusstreffer. Bei einem Eckball wurde Michael Schmidt am langen Eck alleine gelassen. Dessen Kopfball „fischte“ Dave aus dem Winkel. Am Ende stand ein verdienter Sieg, der sich in der ersten Halbzeit erarbeitet wurde. Der Start ist geglückt und die Hoffnung auf eine sorgenfreie Runde besteht.


 

Schwarz-Weiß Mühlburg - FVL II                                                                                      0 : 5  (0 : 2)

Im ersten Auswärtsspiel der Saison wartete Schwarz-Weiß Mühlburg, die ebenfalls mit 3 Punkten in die Saison starteten, nachdem sie am 1. Spieltag von einer Spielabsage profitierten. Die Anfangsphase fand weitestgehend zwischen den Strafräumen statt, ohne wirkliche Gefahr. Die erste Chance des Spiels gehörte dann den Gästen, als K. Franz rechts am Strafraum in die Mitte zog und den Torabschluss suchte, den der Heimtorwart jedoch gekonnt parierte. Kurz darauf musste Wagenführer ein Missverständnis zwischen Hecht und Schwab ausbaden, in dem er nach Abschluss eines Mühlburger Spielers glänzend reagierte. In Minute 10 dann die Führung für „Blau-Weiß“: Nach Eckball von Durow gelangt ein missglückter Schuss von Rückbrodt zu Mahl, der im 5-Meter-Raum nur noch einschieben musste.

Nach dem 1:0 folgte eine schwächere Phase der Durow-Hötzel-Truppe. Keine 3 Minuten nach dem Führungstreffer sorgte Wagenführer mit einem Stoppfehler im Strafraum für die Möglichkeit zum Ausgleich, die Durow aber vor dem leeren Tor entschärfte. Durch die unkonzentrierte Phase war der Gegner nun besser im Spiel, ohne dies allerdings in gute Torchancen umzumünzen. Das sollte sich in der 28. Minute rächen, als Scheiblauer allein vor dem Torwart auftauchte, ihn jedoch nicht überwinden konnte. Der Nachschuss durch K. Franz wurde übers Tor abgefälscht. Wenige Minuten danach dann doch die riesen Möglichkeit zum Ausgleich: Steilpass in den Strafraum, den der Mühlburger Stürmer freistehend vor Wagenführer aus spitzem Winkel knapp am Tor vorbeischoss. Zum Abschluss der ersten Hälfte dann noch ein ausgezeichneter Angriff der „Blau-Weißen“: Scheiblauer sah den startenden Mahl und spielte den Ball perfekt durch die Lücke in die Tiefe. Mahl nahm den Ball mit und legte vor dem Torwart mit viel Übersicht quer auf K. Franz, der die Kugel aus 11 Metern im linken oberen Eck zum 2:0 einschweißte. Nach dem Wechsel ergaben sich zahlreiche Möglichkeiten für unsere Mannschaft. Es dauerte aber 12 Minuten bis zum ersten Tor der Halbzeit: gute Balleroberung auf Höhe des 16-Meter-Raums durch Schwab, der im Anschluss nicht lang fackelte und mit einem fulminanten Schuss in den rechten Winkel die Führung zum 3:0 ausbaute. In der 60. Minute steckte Rückbrodt wunderbar durch auf Zimmermann, der Avdylaj im 5-Meter-Raum bediente, welcher zum 4:0 erhöhte.15 Minuten vor Abpfiff war es Wagenführer, der den Angriff mit einem langen Pass in den Lauf von Zimmermann einleitete. Dieser hatte erneut den Kopf oben und sah Avdylaj am Elfmeterpunkt. Diese Kombination führte auch dieses Mal zum Erfolg, als Avdylaj nach Querpass von Zimmermann aus 11m souverän ins linke untere Eck verwandelte.Ab der 82. Minute spielten die Hausherren nur noch zu Zehnt, nachdem Nimon durch ein rüdes Foul an Hecht die gelbrote Karte sah. Dieser Auswärtssieg war hochverdient, auch wenn die Mannschaft ein gepflegtes Kurzpassspiel und die nötige Ruhe in vielen Situation hat vermissen lassen. Unterm Strich stehen am Ende des 2. Spieltages 6 Punkte und 7:0 Tore zu Buche, auf denen sehr gut aufgebaut werden kann.


 

FVL II – FV Graben                                                                                                           0 : 0  (0 : 0)

 

Nach 2 Siegen aus 2 Spielen ging man Punktgleich in das Topspiel des 3.Spieltages. Die Grabener, 6 Punkte 8:1 Tore, die mit Aufstiegsambitionen in die Saison gestartet waren, waren dementsprechend Favorit.

Der FVL wusste mit seiner Formation zu überraschen. Dem Gegner aus Graben war es egal und sie versuchten von Beginn an das Spiel zu bestimmen.

So kam es in der 3. Minute zur ersten Gelegenheit der Grünen. Freistoß aus dem rechten Halbfeld, der auf den Kopf des Stürmers Hofmann, der aber nur den langen Pfosten traf. Leider weckte diese Chance die Blauen noch nicht auf. In der 6. Minute ein langer Ball, ein Grabener Stürmer läuft frei auf das FVL Tor

zu, Tim Rohrmann kommt heraus und wurde leider vom Stürmer hart getroffen.

Nach einer Behandlungspause ging es leider für ihn nicht weiter, Cornelius Mahl zog sich die Handschuhe über. In der 10. Minute kam es auch zur ersten Parade von Cobra, doch da war das Spiel schon längst unterbrochen. Der FVL kam nun besser ins Spiel und näherte sich dem Tor der Gäste an. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau hatten die Grabener die nächste Tormöglichkeit, doch der Schuss von Hofman ging über das Tor. In der 26 Minute musste

sich Cornelius "Cobra" Mahl ganz lang machen und einen Flachschuss ins lange Eck entschärfen. Nun aber mal die Blauen mit einem schönen Angriff über die rechte Seite, Kevin Rösch kam nach einem Doppelpass mit Nils Zimmermann frei zu flanken, diese erreichte auch ihr Ziel, doch Sebastian Schwab vergibt wenige Meter vorm Tor per Kopf kläglich. Zum Ende der ersten Hälfte kam es zu keinen Nennenswerten Angriffen mehr. So ging man in die Halbzeit.

Der FVL kam gut in die 2te Hälfte und hatte die ersten Torchancen. In der 47. Minute kam es zu Stockfehlern in der Grabener Abwehr, die nutzte Cedric Zimmermann und schloss aus 19 Metern ab, doch leider zu hoch. In der 51. konnten die Grabener wieder einen Ball nicht entschlossen

klären, dieser kam zu Nils Karbstein, der aus 16 Metern abschloss. Der Schuss wurde abgefälscht konnte mit Glück vom Torhüter neben das Tor abgelenkt werden. Nun kam es zu keinen Nennenswerten Torchancen

mehr, beide Teams gaben sich mit dem Punkt zufrieden. Doch in der 90. Minute kam es noch zu einer Gelegenheit der Blauen, doch eine Flanke flog an Freund und Feind vorbei. Darauf folgte nur noch der Schlusspfiff. Diesen Punkt hat man sich durch Teamleistung erarbeitet


FV Hochstetten - FVL II                                                                                                     3 : 2 (2 : 1)

 

An diesem Spieltag trafen die bisher besten Defensivreihen aufeinander. Keiner der Torleute hatte bisher hinter sich greifen müssen. Überraschenderweise fand die Begegnung auf dem Nebenplatz des FV Hochstetten statt. Die Gastgeber begannen gleich Offensiv und versuchten gleich den Weg direkt in die Spitze. Der FVL 2 lauerte auf Konter. In der 8. Minute bekamen die „Hochstetter“ in viel versprechender Position einen Freistoß zugesprochen. Torjäger Octavian Bunea setzte diesen aber in die Mauer. Das erste Offensivzeichen kam durch die „Blau-Weißen“ in der 12. Minute. Pascal Rieger flankte von der Grundlinie auf den langen Pfosten. Dort kam Agonis Avdylaj unbedrängt zum Kopfball. Torwart Michael Dürr lenkte die „Kugel“ mit einiger Mühe ums Tor. Der anschließende Eckball brachte die Führung. Cornelius „Air“ Mahl netzte  aus sieben Metern ein. Die Hausherren zeigten sich geschockt. In der 18. Minute hätte der FVL 2 mit 2:0 in  Führung gehen müssen. Fabrice Müller chippte den Ball in den Strafraum. Torwart Michael Dürr flog an dem „Leder“ vorbei. Kevin Rösch legte in die Mitte auf Ali Mohammadi. Aus drei Metern traf er aber den Ball nicht richtig. Der FV Hochstetten schaffte es aber der 24. Minute wieder in die Spur. Ein Standard brachte dabei das 1:1. Nach einer Ecke traf Martin Jarosch per Traumtor zum Ausgleich. Jetzt wendete sich das Blatt. Vor der Pause gingen die Hausherren in Führung. Einen langen Ball unterschätzte Timo Braun. Torjäger Octavian Bunea nahm das Geschenk an und traf per Heber zum 2:1. In der zweiten Halbzeit bestimmten die Gastgeber das Geschehen und drängten auf die Vorentscheidung. Innerhalb von sechs Minuten ergaben sich drei Torchancen. Erst scheiterte Maximilian Herbst mit einem Drehschuss an David Wagenführer (57. Minute). Dann verfehlte Octavian Bunea mit einem Schuss das Tor (58. Minute). Selbiger Spieler hämmerte den Ball aus 12 Metern in der 63. Minute übers Tor. Als sich die Angriffsbemühungen der Gastgeber ein wenig beruhigten, gelang diesen doch das 3:1. Philipp Buschor versuchte Torwart David Wagenführer anzuspielen. Octavian Bunea roch den Braten und nahm dankend an (78. Minute). Der

FVL 2 ließ sich aber nicht hängen. Im Gegenteil. In der 83. Minute schob Abel Embaye, eine Vorlage von Cornelius Mahl, zum 3:2 ein. Danach drängten die „Blau-Weißen“ auf den Ausgleich. Doch eine Abschlussmöglichkeit bot sich nicht mehr und es blieb beim Sieg des FV Hochstetten.


FVL II – SV Blankenloch                                                                                                    2 : 3 (1 : 1)

 

Gegen den Tabellenführer begann der FVL 2 sehr druckvoll. Die Gäste selbst lauerten auf Konter. Die erste Torannäherung ergab sich in der 10. Minute. Josef Erkek erhielt ca. 16 Meter vor dem Tor die „Kugel“. Dessen Schuss wehrte Torwart Kevin Nagel seitlich ab. Die „Blankenlocher“ zeigten sich von dem Auftreten des FVL 2 ein wenig überrascht. In der Defensive standen die „Blau-Weißen“ stabil und setzten immer wieder Nadelstiche nach vorne. In der 18. Minute schließlich die verdiente Führung. Josef Erkek schlug einen Freistoß auf den langen Pfosten. Cedric Zimmermann köpfte unbedrängt aufs Tor. Rene Nagel ließ nur abklatschen und Nils Karbstein schob den Ball über die Linie. Die „Blau-Weißen“ drängten nach dem Führungstreffer gleich auf das zweite Tor. Eine feine Einzelaktion von Cedric Zimmermann wurde nicht belohnt und der Torschuss ging knapp übers Tor (28. Minute). Ab der 30. Minute zeigte sich der Tabellenführer präsenter. Profitierte allerdings von einigen Abspielfehlern des FVL 2 im Spielaufbau. In der 41. Minute der überraschende Ausgleich. Nach einem Freistoß köpfte Christopher Lang in die Mitte auf Bastian Kollross. Dieser drückte das „Leder“ aus kurzer Distanz über die Linie. In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich erst einmal die Mannschaften. Die Führung der „Blau-Weißen“ kam daher ein wenig überraschend. Eine starke Kombination von Abel Embaye und Kevin Ehler veredelte Cedric Zimmermann mit dem 2:1 in der 57. Minute. Danach boten sich dem FVL 2 zwei sehr gute Möglichkeiten auf 3:1 zu erhöhen. Dies wäre womöglich der Genickschlag für die „Blankenlocher“ gewesen. Somit blieb „die Fuß in der Tür“.  So kam es wie es kommen musste. Den Gästen gelang nach einem Freistoß das 2:2. Michael Geres traf akrobatisch zum Ausgleich. Allerdings hätte dieser Treffer nicht zählen dürfen, denn ein Foulspiel an Nils Bohr ging voraus. Die „Blau-Weißen“ haderten noch mit der Fehlentscheidung des Schiedsrichters, da schlugen die Gäste eine Minute später erneut zu. Nach einem Schuss von der halb rechten Seite musste David Wagenführer sich lang machen und kam gerade noch heran. Den Abpraller nutzte Björn Kössl zur Führung. Der FVL 2 gab aber nicht auf und wollte nicht als Verlierer den Platz verlassen. Kevin Ehler bot sich die große Chance zum Ausgleich. Allerdings parierte Kevin Nagel dessen Schuss ganz stark. Fazit: Eine sehr ordentliche Leistung der „Zweiten“. Der Unterschied war nur das Ausnutzen der Torchancen.     


 

FC Espanol Karlsruhe II - FVL II                                                                                       0 : 0  (0 : 0)

 

Nach zuletzt zwei Niederlagen aus den letzten beiden Begegnungen war der FVL 2 auf defensive Stabilität bedacht. Kompakt wollten die Durow-Hötzel-Schützlinge auftreten und immer wieder Nadelstiche setzen. Beide Mannschaften tasteten sich in der Anfangsphase ab. Die „Blau-Weißen“ erzeugten als erstes für Gefahr. In der 12. Minute wurde Abel Embaye in Scene gesetzt. Im Strafraum um spielte er einen Gegenspieler und schloss ab. Dessen Schuss ging aber nur knapp am langen Pfosten vorbei. Die Gastgeber hatten sichtlich Mühe mit dem Anfangspressung des FVL 2 zu Recht zu kommen. Es dauerte somit ca. 25 Minuten bis die Kombinationen der „Spanier“ fruchteten. Allerdings profitierten diese von einigen Abspielfehlern der „Blau-Weißen“ in der Offensive. Nach 25 Minuten startete die Heimelf einen Angriff über die rechte Seite. Die flache Hereingabe landete über Umwege bei Amel Selimovic. Dessen Schuss aus 16 Metern wehrte Brian Burkart per Fuß ab. Der Druck nahm jetzt zusehends zu. Die Innenverteidiger Kevin Franz und Timo Braun hatten alle Hände voll zu tun. In der 39. Minute mussten die Hausherren in Führung gehen. Manuel Accardi tauchte alleine vor dem FVL-Heiligtum auf. Statt aber den Abschluss zu suchen, versuchte er einen Mitspieler zu finden. Doch die „Blau-Weißen“ klärten in höchster Not. Kurz vor der Pause die letzte Tormöglichkeit der „Spanier“. Brian Burkart konnte die Chance per Fußabwehr vereiteln. In der zweiten Halbzeit war die Überlegenheit der Gastgeber noch deutlicher. Die Hötzel-Durow-Schützlinge schafften keine Entlastung. Das große Plus an diesem Tag. Die Defensive stand wie eine Mauer. Abschlüsse der Hausherren blieben Mangelware. Entweder agierten diese zu verspielt oder ein FVL-Abwehrspieler klärte. In der 68. Minute hatten die „Blau-Weißen“ aber Glück. Sascha Benda kam ca. 22 Meter vor dem Tor zum Abschluss. Die „Kugel“ verfehlte aber nur knapp den Winkel. Die Witterung spielte dem

FVL 2 auch in die Karten, denn der starke Wind verhinderte teilweise Kombinationen. So hielten die Durow-Hötzel-Schützlinge bis fast zum Ende die Null. Einzig in der Nachspielzeit eine brenzlige Situation. Angel Carrasco-Lopez versuchte sein Glück per Seitfallzieher aus vier Metern. Das „Leder“ ging aber deutlich drüber. Fazit: Starke kämpferische Leistung mit großer Leidenschaft. Offensiv ist Luft nach oben.


 

FVL II – DJK Karlsruhe Ost                                                                                               1 : 2  (1 : 1)

 

Schwache Leistung

Nach zuletzt vier sieglosen Spielen wollten die „Blau-Weißen“ endlich wieder einen „Dreier“ einfahren. Doch schon in der Anfangsphase merkten die Zuschauer, dass trotz personeller Topbesetzung die Laufbereitschaft fehlte. Die Gäste aus Karlsruhe machten sich dies zu Nutze und schalteten bei Ballverlusten schnell um. In der 12. Minute tauchte Mark Spitz plötzlich im Strafraum auf. Dort bekam der den Ball nur noch mit der Picke. Der Schuss konnte von Brian Burkart per Fußabwehr geklärt werden. Den FVL  2 weckte diese Tormöglichkeit nicht auf, sondern der bisherige „Stiefel“ wurde weiter gespielt. Offensivaktionen waren Mangelware. So entwickelte sich nur Torgefahr, wenn die Gäste in die Spitze spielten. In der 18. Minute kam erneut Mark Spitz zum Torabschluss. Brian Burkart parierte den ersten Abschluss per Fuß. Den Abpraller erhielt Nico Zepp. Dieser zog auf das kurze Eck, wo Brian Burkart mit der Hand klärte. Die FVL´er bekamen schließlich für die bis dahin uninspirierte Leistung in der 27. Minute die Quittung. Marc Eisele zog eine Ecke direkt aufs Tor. Brian Burkart verschätzte und die „Kugel“ prallte vom Pfosten an Agonis Avdylaj ins eigene Tor. Nach dem Rückstand zeigten sich die „Blau- Weißen“ auf einmal aktiver. Der Ausgleich kam in der 37. Minute dennoch überraschend. Kevin Ehler setzte nach einem Rückpass der Gäste nach und bediente Fabian Herdle. Dieser brauchte nur noch ins leere Tor einschieben. Die zweite Halbzeit begannen die „Durow-Hötzel-Schützlinge“ wesentlich forscher. Der Gegner wurde jetzt schon früher angelaufen und zwangsläufig kamen Fehler zustande. Allerdings konnte der FVL 2 nicht davon profitieren. Kevin Ehler schaffte es einmal gegen seinen hartnäckigen Gegenspieler durchzusetzen. Mit einem Heber überlupfte er diesen und zog aufs kurze Eck. Der Schuss landete aber nur am Außennetz. Die „Ostler“ selbst lauerten auf Konter und Fehler der „Blau-Weißen“. Nach einem schwachen Spielaufbau setzte sich Jonathan van der Kamp am linken Flügel durch. Die Flanke timte er genau auf den Kopf von Sebastian Maier, der die Führung erzielte (78. Minute). Der FVL 2 setzte jetzt alles auf eine Karte. In der 88. Minute beinahe der Ausgleich. Fabian Herdle verfehlte per Kopf nur knapp das Tor. Praktisch mit dem Schlusspfiff bot sich für Nils Karbstein die Möglichkeit auf den Ausgleich. Doch der Kopfball ging deutlich übers Tor. 

 


FVL II - Schwarz-Weiß Mühlburg                                                                                      3 : 0  (0 : 0)

 Nichtantritt des Gegners Schwarz-Weiß Mühlburg


 

SC Bulach - FVL II                                                                                                             1 : 4 (0 : 3)

 

Die ersten 10 Minuten des Spiels waren geprägt von geduldigem Spielaufbau und viel Ballbesitz der Blau-Weißen mit allerdings zu wenig Offensivdrang. Die erste gefährliche Szene gehörte den Hausherren, deren scharfer Pass in den 5-Meter-Raum Rückbrodt aus zwei Metern übers Tor klärte. In der 18. Minute aus dem Nichts das 0:1 für den FVL II: ein verunglückter Befreiungsschlag der Bulacher in die Mitte landete bei Ehler, der nicht lange fackelte und mit einer formidablen Direktabnahme aus 25m ins rechte untere Eck traf. 5 Minuten später schickte Ehler mit einem schönen Pass in die Schnittstelle der Viererkette den startenden C. Zimmermann, der aus rechter Position eiskalt ins linke untere Eck verwandelte. In der 34. Minute zog Rösch über die rechte Seite in die Mitte, behielt die Übersicht und steckte auf den erneut perfekt startenden C. Zimmermann durch, welcher auch dieses Mal den Ball kaltschnäuzig aus spitzem Winkel im Tor unterbrachte und dem FVL II die 3:0 Führung bescherte.

Nach wenig Offensivleistung in der Anfangsviertelstunde schaltete unsere Mannschaft einen Gang hoch und zeigte sich in den wichtigen Momenten sehr effektiv. Die Durow-Hötzel-Truppe hatte in der ersten Halbzeit alles unter Kontrolle und glänzte mit sehr souveränem und geduldigem Aufbauspiel und in den richtigen Situationen

mit Zug nach vorne.

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste mehrmals die Möglichkeit, den Deckel drauf zu machen. Doch erst verpasste C. Zimmermann in der 53. Minute nach einem missglückten Klärungsversuch des gegnerischen Torwarts, mit einem Lupfer aus 20m für die Vorentscheidung zu sorgen, ehe Ehler 3 Minuten später nach schönem Zuspiel von C. Zimmermann allein vor dem Torwart das Tor verfehlte. In der Folge ließen die Blau-Weißen nach, wodurch Bulach mehr Spielanteile bekam. Von Souveränität war fortan nicht mehr viel zu sehen. In Minute 63 dann eine gute Gelegenheit für die Heimmannschaft nach Pass von der rechten Seite zum Elfmeterpunkt, als der Bulacher Stürmer den Ball aber nicht richtig trifft. 12 Minuten danach ein Freistoß für Bulach aus aussichtsreicher Position, der aber knapp übers Tor ging. Die Quittung für die schwächere zweite Hälfte folgte in der 76. Minute: R. Schätzle vollendete nach schönem Pass von der rechten Seite einen gut vorgetragenen Angriff der Bulacher freistehend zum 1:3. Kurze Zeit später (80.) aber wieder die Riesenchance zur Vorentscheidung, doch Buschor scheiterte mit einem Lüpfer an D. Schätzle. In der 92. Minute dann doch noch das vierte Tor: Avdilay schnappte sich den Ball an der Mittellinie, nahm Tempo über die linke Seite auf und bewies Auge, als er aus 40m über den Torwart zum 4:1 traf.

Unterm Strich ein auch in der Höhe verdienter Auswärtssieg, bei dem durch viel Einsatz auch die Leistungsschwankung der zweiten Hälfte überwunden werden konnte.


 

FVL II – FC Fackel Karlsruhe                                                                                            3 : 0  (2 : 0)

 

Disziplinierte Leistung

Von Beginn an waren die „Blau-Weißen“ hochmotiviert gegen den Tabellennachbarn aus Bulach. Durch geschicktes Verschieben machten die Durow-Hötzel-Schützlinge immer die Räume eng und ließen die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Selbst setzte der FVL 2 „Nadelstiche“  in der Offensive. Die erste sich bietende Möglichkeit nutzten die „Blau-Weißen“ eiskalt aus. Nach einem Diagonalball aus der eigenen Hälfte tauchte Cedric Zimmermann alleine vor Torwart Viktor Weigel. Ceddy umkurvte diesen und wurde von einem Abwehrspieler regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht. Den Strafstoß verwandelte Fabrice Müller trocken zum 1:0. Danach bestimmten die Hausherren das Geschehen. Nach einem Eckball kam Cornelius Mahl in der 32. Minute frei zum Kopfball. Das „Leder“ verfehlte nur knapp das Gehäuse der „Fackler“. Die „Blau-Weißen“ belohnten sich in der ersten Halbzeit für ihren Aufwand in der 39. Minute. Cedric Zimmermann erhielt im Strafraum die „Kugel“. Dort „vernaschte“ er einen Gegenspieler und schob überlegt ein zum 2:0. Die Gäste selbst mühten sich in der ersten Halbzeit vergeblich das FVL-Heiligtum in Gefahr zu bringen. Doch die Defensivarbeit der „Blau-Weißen“  ließ keine Möglichkeit zu. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild und die Gäste intensivierten ihre Bemühungen. Der FVL 2 wurde jetzt mehr und mehr in der Defensive gebunden. Offensiv konnten die Durow-Hötzel-Schützlinge keine Akzente vorerst setzen, denn die Ballverluste häuften sich. Nach einer Ecke kam in der 72. Minute Kevin Hamann zum Kopfball und traf diesen zum Glück nicht richtig. Der Ball verfehlte deutlich das Tor. Kurze Zeit später die nächste Chance für die Gäste. Anton Hoffmann erhielt nach einem Eckball das „Leder“. Aus der Drehung hämmerte er auf das Tor. Von der Latte klatschte der Ball hinter die Linie und wieder ins Feld. Der Schiedsrichter konnte dies aber zum Glück nicht erkennen und ließ weiterspielen. In den Schlussminuten setzte der FC Fackel Karlsruhe alles auf eine Karte. Das ergab für den FVL 2 dann Konterchancen. Einen solchen wollte Kevin Ehler abschließen. Dabei wurde er im Strafraum zu Fall gebracht. Erneut Fabrice Müller traf in der 88. Minute zum 3:0 Endstand. Fazit: Kämpferisch und läuferisch eine Topleistung gegen einen starken Gegner. Bleibt weiter dran, Jungs.


FVL II - FC 21 Karlsruhe                                                                                                   4 : 0  (2 : 0)

 

Vierter Sieg in Serie

Die Durow-Hötzel-Schützlinge gingen die Partie sehr konsequent an. Den Spielfluss der Gäste unterbrachen diese immer wieder durch Fouls. Nach einer Unachtsamkeit in der 8. Minute tauchte Angelo Celestini vor Torwart David Wagenführer auf. Dessen Schuss wehrte Dave aber souverän ab. Auf der Gegenseite nutzten die „Blau-Weißen“ ihre erste Möglichkeit zur Führung. Fabian Herdle fasste sich ein Herz und zog aus gut 23 Metern ab. Die „Kugel“ schlug unhaltbar für Torwart Christian Weber im Winkel ein. Danach übernahm der FVL 2 mehr und mehr das Kommando. Bereits in der 20. Minute das 2:0. Eine eigentlich zu lange Flanke erreichte Agonis Avdylaj noch vor der Grundlinie. Dieser passte an den Strafraum zu Kevin Ehler, der mit einem Schuss aus 20 Metern „einnetzte“. Die Gäste aus Karlsruhe konnten den FVL-Abwehrverbund nicht so unter Druck setzen wie es erwartet war. So bot sich nur aus einem Standard eine Möglichkeit. Dennis Bah scheiterte mit einem Freistoß an David Wagenführer. Die „Blau-Weißen“ zeigten sich in der Offensive hingegen viel präsenter. Einzig die letzte Konsequenz im Torabschluss fehlte. Sonst wäre die Begegnung schon zur Pause entschieden gewesen. Zweimal Fabian Herdle scheiterte in aussichtsreicher Position. Nach dem Wechsel versuchte die „Pandzic-Equipe“ den Anschlusstreffer zu erzielen. Die beste Chance ergab sich hierbei in der 48. Minute. Toptorjäger Meikel Briann Reif setzte sich auf der Außenbahn durch und scheiterte mit einem Schuss am gut aufgelegten David Wagenführer. Die endgültige Entscheidung in der 65. Minute. Agonis Avdylaj wurde im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Fabrice Müller sicher zum 3:0. Der Bann der Gäste war gebrochen und diese ergaben sich ihrem Schicksal. Der starke Agonis Avdylaj sorgte über außen immer wieder für Gefahr und war vom Abwehrverbund der FC21´ler nie in den Griff zu bekommen. So schaffte er es auch in der 73. Minute sich durchzusetzen. Seine flache Hereingabe veredelte Abel Embaye mit dem 4:0. An dem Tag passte es dazu, dass die Gäste mit einer 100%igen Torchance an der Latte scheiterten (Dennis Bah). Aber auch die „Blau-Weißen“ hätten in Person von Steffen Mumbauer das Ergebnis höher gestalten können. Doch die Möglichkeiten vergab „Mumbi“ leichtfertig: Fazit: Starke spielerische und läuferische Leistung. Weiter so!!!


 

FVL II – ASV Wolfartsweier                                                                                               1 : 1 (0 : 1)

Gerechtes Remis

Gegen das Team von Ex-FVL-Trainer begannen die „Blau-Weißen“ bedächtig. In der Anfangsphase überließ der FVL 2 den Gästen die Spielgestaltung. Selbst setzte die Durow-Hötzel-Schützlinge auf schnelle Konter. Bei einem Distanzschuss in der 5. Minute hatte Torwart Brian Burkart erhebliche Probleme diesen zu entschärfen. In der 22. Minute ein mustergültiger Konter der „Blau-Weißen“. Am Ende kam Fabian Herdle zum Abschluss. Doch Torwart Marcel Strücker parierte reaktionsschnell. Weitere drei Minuten später setzte sich Fabian Herdle auf der Außenbahn durch und legte in die Mitte quer. Der Ball trudelte die Linie entlang, ohne dass ein Spieler des FVL 2 herankam. Dem „Esch-Team“ boten sich viel versprechende Freistoßmöglichkeiten als sich der FVL-Abwehrverbund nur mit Fouls zu helfen wusste. Doch diese wurden nie richtig gefährlich, so dass Brian Burkart keine Probleme hatte damit. In der 28. Minute dann die Führung für den ASV Wolfartsweier. Fabrice Müller unterschätzte eine Flanke. Fabian Mutz nutzte die Unachtsamkeit und traf mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck. Die FVL´er zeigten sich aber nicht geschockt und vor der Pause wäre auch beinahe der Ausgleich geglückt. Nach einem Standard köpfte Christian Franz knapp am Gehäuse vorbei. Was vor der Pause nicht gelang, fand gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit seinen Erfolg. In der 48. Minute traf Agonis Avdylaj mit einem Sonntagsschuss in den Winkel zum 1:1. Die „Blau-Weißen“ waren jetzt am Drücker und zeigten sich dominanter. Mitten in diese Phase sah Timo Braun nach einer unnötigen Rangelei Gelb/Rot. Die Verhältnisse verschoben sich daher. Die Gäste waren jetzt feldüberlegen ohne sich klare Chancen herauszuspielen. Der FVL 2 hatte in Person von Cedric Zimmermann sogar die Möglichkeit in Führung zu gehen. Doch Torwart Marcel Strücker reagierte außerordentlich gut. Die Partie wog jetzt hin und her. Als sich Fabrice Müller einen Lapsus leistete, musste Brian Burkart per Fußabwehr das 1:2 verhindern. In der 88. Minute nahm Alessandro Messina Maß. Der Schuss hätte gepasst, aber Brian Burkart war zur Stelle und lenkte die „Kugel“ über die Latte. Die letzte Chance gab es praktisch mit dem Schlusspfiff. Fabian Herdle vergab eine große Kopfballmöglichkeit zum 2:1. Fazit: Eine gute Begegnung fand ein gerechte Punkteteilung. Einzig der Platzverweis war nicht nötig.   

                                                  


 

SV Staffort - FVL II                                                                                                             3 : 0 (2 : 0)

 

Ganz schwache Leistung

Die Gastgeber übernahmen von Anpfiff ab das Kommando. Bereits in der dritten Minute hätte es im FVL-Heiligtum klingeln können. Sven Lorenz zog aus 20 Metern ab. David Wagenführer brachte die Fäuste noch nach oben und lenkte das „Leder“ über das Tor. Der FVL 2 versuchte über einen geordneten Spielaufbau vors Tor der Gastgeber zu kommen. Allerdings war der Erfolg bescheiden. In der 10. Minute zog Agonis Avdylaj mal aus der Distanz ab. Das Gehäuse der „Stafforter“ verfehlte die Kugel nur knapp. Als sich langsam die Angriffsbemühungen der Hausherren ein wenig beruhigten, fiel doch der Führungstreffer. Vorausgegangen war ein katastrophaler Ballverlust von Sebastian Schwab. Marc Graupner brauchte dann nur in die Mitte passen, wo Timm Pietrek aus kurzer Distanz ins leere Tor einschob. Die „Blau-Weißen“ zeigten nach dem Rückstand allerdings keine Reaktion. Offensiv wurden Cedric Zimmermann und Kevin Ehler vom Mittelfeld überhaupt nicht unterstützt, so dass Torgefahr im Keim erstickte. Zu allem Überfluss dann noch die Rote Karte für Christianz Franz in der 48. Minute nach einer Notbremse. Nach dem Wechsel gab es für die Hausherren die große Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Auf der Außenbahn setzte sich Timm Pietrek durch und flankte auf den langen Pfosten. Marc Graupner „knallte“ den Ball aber in die Wolken. Danach die beste Phase des FVL 2. In der 57. Minute verfehlte Sascha Piechatzek mit einem Schuss nur knapp das Tor. Bei der anschließenden Ecke kam Nils Karbstein frei zum Kopfball. Aber ein Abwehrspieler klärte auf der Linie. Danach war es mit der FVL-Herrlichkeit vorbei. Die Gastgeber erhöhten in der 61. Minute auf 2:0. Timm Pietrek schloss einen starken Konter eiskalt ab. Die „Blau-Weißen“ ergaben sich jetzt Ihrem Schicksal. Nach einer Ecke gelang Yannik Badde sogar das 3:0. Danach kochten die Emotionen bei dem einen oder anderen Spieler hoch. Nils Zimmermann musste nach einer Beleidigung seines Gegenspielers das Feld mit der Roten Karte verlassen. In der Unterzahl versuchten die Durow-Hötzel-Schützlinge den Schaden in Grenzen zu halten. Bei zwei großen Chancen durch Dirk Pfirrmann war der FVL mit Fortuna im Bunde, da dieser so kläglich diese versiebte. Fazit: Ein blutleerer Auftritt gegen einen biederen Gegner. Vielleicht sollten die „Blau-Weißen“ die Punkte nächste Saison gleich nach Staffort schicken.


 

FVL II – FC Spöck II                                                                                                           5 : 0 (3 : 0)

 

In der Anfangsphase der Partie hatten die Hausherren viel Ballbesitz. Es dauert jedoch bis zur 6. Minute, bis Ehler zum ersten Abschluss kam, den Gerten aber problemlos aufnehmen konnte. Auch in der Folge geizte das Spiel mit Torraumszenen. In Minute 15 der erste erfolgreiche Angriff der Gastgeber: Rückbrodt steckte super auf Piechatzek durch in den Sechzehner, der aus kurzer Distanz eiskalt ins kurze Eck zum 1:0 verwandelte. Nach 29 Minuten war es Cetaj, der den ersten Torschuss für Spöck II mit einem Freistoß aus 30m verbuchte. Dieser flog 2m übers Tor. Eine Minute später landet der Ball nach einem Eckball bei Ehler, der zunächst den Ball nicht traf, ihn aber wieder zurückeroberte und aus gut 15m den Ball knapp über den Querbalken schoss. In der Phase nach dieser Chance schalteten die Hausherren einen Gang zurück, wodurch Spöck II mehr vom Spiel hatte. In der 34. Minute die Chance für die Gäste: einen Eckball nahm der Spöcker Stürmer volley aus 11 Metern, den er allerdings nicht im Tor unterbringen konnte. Die Durow-Hötzel-Jungs nahmen nun ihr Pressing wieder auf, sodass Piechatzek in der 40. Minute kurz vor dem Sechzehner einen verunglückten Pass vom Spöcker Abwehrspieler nutzen konnte, um allein aufs gegnerische Tor zuzulaufen. Erneut wählte er das kurze Eck und schob durch die Beine von Gerten zum 2:0 ein. 2 Minuten danach war wieder der gut aufgelegte Piechatzek am Tor beteiligt: er klärte den Ball weit in der eigenen Hälfte bis hinter die gegnerische Abwehr. Hier schaltete Ehler am Schnellsten, behielt allein auf weiter Flur die Nerven, lupfte den Ball über den Torwart und nickte zum 3:0 Pausenstand ein.

Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten wieder dem FVL: erst steckt Rieger in der 51. Minute im richtigen Moment durch auf Piechatzek, der mit dem schwächeren Rechten knapp das Tor verfehlte, ehe 7 Minuten später Ehler den eingewechselten Mumbauer auf die Reise schickte, der vor dem Tor die Übersicht behielt und den mitgelaufenen Piechatzek bediente, der nur noch ins leere Tor einschieben musste. Nach dem 4:0 ließ die Heimmannschaft nach und gewährte den Gästen erneut mehr Spielanteile. Durch einfache Ballverluste und wenig Kurzpassspiel kam Spöck II zu mehr Ballbesitz. Daraus ergab sich aber wenig Zählbares und Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Es dauerte bis zur 85. Minute bis unsere Mannschaft noch einmal einen Angriff zu Ende spielte: K. Franz machte über die linke Seite Dampf, spielte den Ball nach innen, der über Umwege bei C. Zimmermann landete. Dieser ließ sich nicht zwei Mal bitten und versenkte den Ball aus 16m sehenswert im rechten oberen Eck zum 5:0 Endstand.

Unser Team glänzte mit Effektivität und defensiver Stabilität. Schwächere Phasen sind bei den vielen Wechseln, die vorgenommen werden mussten, normal. Der Fokus liegt nun auf dem nächsten Heimspiel gegen den FV Linkenheim II.  


 

 

FVL II - FV Linkenheim II                                                                                                   4 : 0 (2 : 0)

 Im kleinen Derby begannen beide Mannschaften bedächtig. Aus einer sicheren Defensive initiierten beide Teams ihre Angriffe. Allerdings ohne zwingende Torgefahr. Erstmalige Andeutung einer Möglichkeit in der 17. Minute. Cornelius Mahl köpfte frei stehend am Tor vorbei. Eine Minute später klingelte es im Linkenheimer Gehäuse. Sascha Piechatzek wurde steil geschickt und traf per Alleingang zum 1:0. Ein wenig abseitsverdächtig war die Führung schon. Den Gäszen bot sich eine Minute die Chance zum Ausgleich. In der 20. Minute flog David Wagenführer am Ball vorbei. Doch Van Thanh-Long nutzte die Möglichkeit nicht und die Kugel ging am Tor vorbei. Danach war es mit der Linkenheimer Herrlichkeit vorbei. Die Blau-Weissen dominierten eindeutig das Geschehen. Folgerichtig das 2:0 in der 32. Minute. Cedric Zimmermann verlängerte den Ball auf Agonis Avdylaj. Der traf mit einem Schuss ins lange Eck.  Gleich nach dem Seitenwechsel die Vorentscheidung. Sascha Piechatzek nahm nach einem Seitenwechsel das Leder auf und vollendete zum 3:0. Die Bann der Gäste war gebrochen. In der 74. Minute und 78. Minute hätte sogar das 4:0 fallen müssen. Doch Steffen Mumbauer scheiterte an seinen Nerven oder am starken Keeper Sascha Knobloch. Abee aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Sascha Piechatzek setzte mit einem Solo in der 80. Minute den Schlusspunkt mit dem 4:0.


 

SV N.K.Croatia Karlsruhe - FVL II                                                                                     1 : 0 (1 : 0)

 

Die "Blau-Weißen" dominierten von Beginn an das Geschehen und 

drängten die Gastgeber in die Defensive. Zwangsläufig ergaben sich 

auch einige Torchancen. Aber diese wurden teilweise kläglich vergeben oder

der Torwart der Kroaten parierte. In der 37. Minute erzielten die Gastgeber 

wie aus heiterem Himmel die Führung. Jozo Lovic zeigte sich für den Treffer

verantwortlich. Nach der Pause ging es immer in die gleiche Richtung weiter. 

Ab auf das Tor des SV N.K. Croatia Karlsruhe. Die Hausherren verteidigten mit

Mann und Maus. Teilweise auch mit unfairen Mitteln. Am Ende der Begegnung 

standen 8 gelbe Karten zu Buche. Doch die Gastgeber konnten am Ende drei 

wichtige Punkte im Abstiegskampf verbuchen. 


 

SG Siemens Karlsruhe - FVL II                                                                                          1 : 3 (1 : 2)

 

 

Nach der Niederlage gegen den Abstiegskandidaten aus Croatia waren Hötzel-Durow-Schützlinge

darauf aus das Jahr 2018 mit einem positiven Ergebnis zu beenden. Sofort übernahmen die 

"Blau-Weißen" das Kommando. Im Gegensatz zum vorherigen Spieltag verwertete der FVL 2

seine Torchancen aber besser. In der 12. Minute sorgte Cornelius Mahl für den Führungstreffer 

der Durow-Hötzel-Equipe. Die Gastgeber zeigten sich durch den Führungstreffer geschockt und 

mussten in der 25. Minute den zweiten Treffer hinnehmen. Agonis Avdylaj traf zum 0 : 2. Kurz vor der

Pause wurde es nochmals spannender, denn die Gastgeber verkürzten durch Jarra Abdoulie in der 35.

Minute auf 1 : 2.  Danach drängten die "Siemensler" auf den Ausgleich ohne sich aber 

nennenswerte Torchancen zu erspielen. In der zweiten Halbzeit beruhigte sich das Geschehen. 

Die "Blau-Weißen" erlangten die Kontrolle wieder. In der 65. Minute machte Kevin Ehler mit dem 

1 : 3 den "Sack" zu. Das Ergebnis hätte auch leicht höher ausfallen können. Routinier Denis Hötzel ergab 

sich mit einem Kopfball die beste Möglichkeit. Am Ende stand ein verdienter Sieg des FVL 2. 


 

FC 21 Karlsruhe - FVL II                                                                                                   3 : 2 (0 : 1)

 

Der erste Abschluss nach 2min aus 16m gehörte den Gastgebern, jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. In der Folge taten sich beide Mannschaften bei schwierigen Bedingungen sehr schwer mit einem gepflegten Aufbauspiel. Es dauerte bis zur 11. Minute bis der FC 21 erneut aus aussichtsreicher Position am 16m-Raum zum Abschluss kam. Diesen Versuch konnte Wagenführer sicher aufnehmen. Gut 10min später der erste wirkliche Torschuss der Gäste: Ehler bekommt links am Strafraum den Ball, zieht in die Mitte und schlenzt den Ball auf den langen Pfosten, verzieht jedoch um etwa einen Meter. Ab diesem Zeitpunkt traute sich der FVL II mehr zu. So auch in Minute 25, als es Erkek aus 20m versucht, jedoch ebenfalls verzieht. Das Spiel flachte dann allerdings wieder ab bis der Verteidiger der Gastgeber das 0:1 einleitete: zunächst der Fehlpass in den Fuß von Karbstein, von wo der Ball zurück zum Verteidiger gelangte, der anschließend in den Lauf von Ehler verstoppte. Dieser ließ sich nicht zwei Mal bitten und verwandelte eiskalt zum 0:1. Kurz vor der Pause die Riesenchance zum Ausgleich: nach einem Eckball verfehlte der Spieler der Heimmannschaft aus 3 Metern per Kopf das Tor. Somit brachte der FVL II die Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann turbulent. Keine zwei Minuten gespielt, versenkte C. Franz einen sehr gut getretenen Freistoß von Neff von der rechten Seite im eigenen Tor zum Ausgleich. In der 49. Minute klingelte es erneut im Tor der Gäste: die Gastgeber schalteten nach einem Leopoldshafener Angriff schnell um, spielten den Ball sehr gut in die Spitze, wo Reif allein auf weiter Flur Wagenführer umlief und zum 2:1 einschob. In der 67. Minute verletzt sich Ehler in einem Zweikampf, der Ball wurde danach nicht ins Aus, sondern in die Spitze geschlagen. Die Innenverteidigung der Gäste schaltete in der Situation ab, weshalb der Ball ohne Bedrängnis vor dem Tor quer auf den freien Reif gelegt wurde, der keine Mühe hatte den Ball zum 3:1 zu versenken. Eine Viertelstunde vor Schluss machte es der FVL II noch einmal spannend. Mumbauer spielte einen hervorragenden Ball auf den super eingelaufenen Rückbrodt, der den gegnerischen Torwart umlaufen und den 3:2 Anschlusstreffer erzielen konnte. Dabei blieb es allerdings, der FC 21 brachte das 3:2 über die Zeit.

Der FVL II konnte das Selbstvertrauen aus der Hinrunde nicht mitnehmen. Es gilt nun in Graben eine Reaktion zu zeigen und eine Schippe drauf zu legen.


 

FV Graben - FVL II                                                                                                             2 : 0 (0 : 0)

 

Nach der Auftaktniederlage 2019 und einer schwachen Leistung wollten die „Blau-Weißen“ im Spiel gegen den FV Graben ihr anderes Gesicht zeigen. In den Anfangsminuten zeigten sich die „Hötzel-Durow-Schützlinge“  noch nicht sortiert und ein wenig verunsichert. In der 4. Minute hätte es beinahe auch im Gehäuse „geklingelt“. Nach einem Abwehrfehler kam Felix Le Maire am Strafraum an den Ball. Er lief noch ein paar Schritte und zog aus 13 Metern ab. David Wagenführer reagierte aber hervorragend per Fußabwehr. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Abwehrreichen behielten bei den Angriffen die Oberhand. Sebastian Braun wäre beinahe ein Eigentor unterlaufen als dieser in der 17. Minute eine Flanke von Sebastian Schwab abfälschte. Das „Leder“ ging knapp am Tor vorbei. Die Heimelf zeigte sich in den Offensivbemühungen zwingender und starteten teilweise gut vorgetragene Konter. Bei dem FVL 2 fehlte im Schlussdrittel oft die Präzision. In der 22. Minute tauchte Sebastian Braun vor David Wagenführer. Dieser verkürzte geschickt den Winkel und der Schuss verfehlte das „Gehäuse“ nur knapp. Langsam gestalteten sich die Angriffe der „Blau-Weißen“ gefährlicher. Kurz vor der Pause hätten die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ in Führung gehen müssen. Cornelius Mahl überlief Sebastian Braun und flankte flach in die Mitte. Dort konnte Agonis Avdylaj den Ball aber nicht im leeren Tor unterbringen. Nach dem Seitenwechsel war beiden Mannschaften anzumerken, dass jeder den „Dreier“ unbedingt wollte. Die „Blau-Weißen“ waren in der 64. Minute erneut sehr nahe dran. Agonis Avdylaj setzte sich stark am Flügel durch und legte auf Marc Rückbrodt ab. Dieser schlenzte die „Kugel“ am langen Eck vorbei. Danach begann die Drangphase der Gastgeber. Der FVL 2 wurde förmlich eingeschnürt und Angriff um Angriff rollte auf das FVL-Tor. Einzig der Unkonzentriertheit beim Torabschluss der Gastgeber und David Wagenführer verhinderten den Rückstand. In der 70. Minute war es dann soweit. Der eingewechselte Sascha Heil scheiterte mit dem ersten Schuss an David Wagenführer. Den Abpraller nutzte er aber und schob zum 1:0 ein. Der Widerstand der „Blau-Weißen“ war nun gebrochen. Die Gastgeber erhöhten nach einem Standard sogar auf 2:0. Magnus Reiter kam im Strafraum ohne Bedrängnis zum Kopfball und „nickte“ aus kurzer Distanz ein. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen. Bleibt dran, Jungs.


 

FVL II - FV Hochstetten                                                                                                      1: 1 (1 : 1)

 

Der Tabellenzweite aus Hochstetten versuchte durch gezieltes Pressing das Aufbauspiel gleich zu Beginn stören. Bereits in vorderster Front wurde der Abwehrverbund der Blau-Weißen unter Druck gesetzt. Dies zeigte auch seine Wirkung. In der 8. Minute erkämpften sich die Gäste durch Florian Parthen auf der Außenbahn den Ball. Seine Flanke konnte Cornelius Mahl im letzten Moment vor dem einschussbereiten Stürmer klären. Nach ca. weiteren 10 Minuten schafften es die “Hötzel-Durow-Schützlinge“ sich aus der Umklammerung zu befreien. Als Abel Embaye einen Gegenspieler auf der Außenbahn „vernaschte“, flankte dieser in die Mitte. Philipp Buschor verpasste das Spielgerät, aber Agonis Avdylaj kam an den Ball und verfehlte aus 6 Metern knapp das Tor. Diese Möglichkeit gab dem FVL 2 Auftrieb. Bereits in der 32. Minute die nächste Chance. Agonis Avdylaj setzte sich am Flügel durch und zog Richtung Mitte. Dort schloss Marc Rückbrodt sofort aus 16 Metern ab. Die „Kugel“ zischte aber am langen Eck vorbei. In der 38. Minute dann auch die verdiente Führung. Patrick Scheiblauer timte eine Ecke genau auf Marc Rückbrodt. Dieser brauchte nur zum 1:0 einnicken. Die Freude währte aber nicht lange. Fünf Minuten egalisierten die Gäste. Octavian Bunea verlängerte per Kopf auf Florian Parthen. Dieser überwand David Wagenführer mit einem strammen Schuss ins kurze Eck. Nach dem Wechsel drängten die „Hochstetter“ auf den Ausgleich. Die Hintermannschaft des 

FVL 2 hatte Schwerstarbeit zu verrichten. Allerdings boten sich den Blau-Weißen immer auch Konterchancen. Eine solche veredelte beinahe Carsten Urban. Doch leider traf er den Ball nicht richtig. Abel Embaye konnte auch den abgefälschten Ball nicht verwerten und die „Kugel“ ging am Tor vorbei. In der  letzten Viertelstunde entwickelte sich ein Powerplay. Dem FVL 2 merkte man den Kräfteverschleiss durch die hohe Laufintensität an. In der 75. Minute musste der FV Hochstetten in Führung gehen. Sebastian Jeck schaffte aber das Kunststück den Ball aus sieben Meter nicht im Tor unterzubringen. Eine Minute später waren die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ mit Fortuna im Bunde. Die Latte rettete für den bereits geschlagenen David Wagenführer. Die Blau-Weißen droschen jetzt jeden Ball aus der Gefahrenzone. An Entlastung war nicht zu denken. Am Ende zeigte sich das Spielglück aber mal auf FVL-Seite,  so dass die „Kugel“ nicht mehr im Tor landete und ein Punkt gesichert wurde.


 

SV Blankenloch - FVL II                                                                                                     4 : 0 (3 : 0)

 

Die „Blau-Weißen“ gestalten die Anfangsphase beim Tabellenführer aus Blankenloch ausgeglichen. Im Abwehrverbund standen die FVL´er gut und nach vorne sollten Nadelstiche gesetzt werden. In der 10. Minute tankte sich Agonis Avdylaj auf der rechten Außenbahn durch und flankte gefährlich in den Strafraum. Dort kam Abel Embaye aus acht Metern zum Abschluss. Allerdings zischte die „Kugel“ knapp am Tor vorbei. Ab der 20. Minuten übernahmen die Gastgeber das Kommando und die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ schafften keine Entlastung in der Offensive. Christopher Lang überraschte mit einem Schnittstellenpass die FVL-Defensive in der 21. Minute. Björn Kössl erhielt den Ball und versuchte es mit einem Lupfer, der aber für David Wagenführer keine Probleme darstellte. Die „Blau-Weißen“ ließen teilweise im Rücken die Gegenspieler laufen und so kam oft Gefahr auf. Schließlich in der 28. Minute die Führung. Nach einer Flanke in die Mitte „netzte“ Marijan Cetaj per Flugkopfball aus kurzer Entfernung ein. Zwei Minuten später lief Oliver Toppel alleine auf das FVL-Tor zu. Doch David Wagenführer und Patrick Scheiblauer klärten die gefährliche Situation im Verbund. Nach 34. Minuten erhöhten die „Blankenlocher“ per Foulelfmeter durch Dominic Hoffmann auf 2:0. Vorausgegangen war ein Foul von Patrick Scheiblauer an Oliver Toppel. Das Unheil nahm jetzt weiter seinen Verlauf. In der 39. Minute erhöhte erneut Dominic Hoffmann auf 3:0. Dieser nahm ein Geschenk von David Wagenführer an und traf ins lange Eck. Nach dem Wechsel das unveränderte Bild. Die Heimelf dominiert und der FVL 2 war mit Abwehrarbeit beschäftigt. Nachdem Fabrice Müller sich zu einfach ausspielen ließ, lief Dominic Hoffmann in eine Eins-gegen-Eins-Situation mit Christian Franz. Dort konnte er sich durchsetzen und schob aus kurzer Distanz zum 4:0. Schlimmste Befürchtungen waren anzunehmen. Aber die Gastgeber schalteten einen Gang zurück, so dass sich die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ von den Schocks erholen konnten. Der FVL 2 versuchte selbst wieder offensiv zu agieren. Allerdings gingen die „Blau-Weißen“ bei diesem Ergebnis hohes Risiko und spielten teilweise mit fünf Offensiven. Die „Blankenlocher“ zeigten sich aber nicht mehr so zielstrebig und „torgeil“. So entschärfte der FVL-Abwehrverbund aufkeimende Gefahren. In Sachen Effizienz und Fehlerhaftigkeit wurden dem FVL die Grenzen aufgezeigt.  

 

 


 

FVL II – FC Espanol Karlsruhe II                                                                                       0 : 3 (0 : 1)

 

Die Gäste übernahmen von Beginn an das Kommando und hatten gleich viel Ballbesitz. Teilweise wussten sich die „Blau-Weißen“ nur durch Foulspiel zu helfen. In der 5. Minute setzte Sascha Benda einen Freistoß aus 24 Metern knapp über das Gehäuse. Danach nahmen die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ ihr Herz in die Hand und versuchten selbst die Abwehr der „Spanier“ unter Drucj zu setzen. Nach einem wilden Durcheinander in der Espanolabwehr boten sich Philipp Buschor und Josef Erkek Chancen auf die Führung. Doch die jeweiligen Abschlüsse klärten Abwehrspieler immer auf der Linie

(17. Minute). Die Begegnung gestalte sich mehr und mehr ausgeglichener. Allerdings hatten die Tormöglichkeiten der Gäste eine andere Qualität als die der FVL´er. Carlos Del Oso Nchama traf mit seinem Abschluss aus 12 Metern lediglich die Latte. In der 24. Minute setzte Simon Hecht Carsten Urban in Szene. Dieser schloss auch zügig ab, aber ein Abwehrspieler bekam ein Bein noch heran und klärte zur Ecke. Die Führung in der 33. Minute deutete sich aber  nicht an. Die Gäste schalteten schnell um und am Strafraum narrte Amel Selimovic mit einer starken Köpertäuschung Fabrice Müller. Den Schuss platzierte er im langen Eck. Bis zur Pause hatten die „Blau-Weißen“ viel Glück, um nicht deutlicher in Rückstand zu geraten. Erst scheiterte Carlos Del Oso Nchama an der Latte (35. Minute) und selbiger Spieler scheiterte zwei Minuten später am Pfosten. Der zweite Spielabschnitt begann etwas besonnener. Beide Mannschaften egalisierten sich. Der FC Esponal wusste oft seine Offensivspieler gut einzusetzen. Dieses Mal versuchte Sascha Benda sein Glück aus 14 Metern. Erneut stand das „Gestänge“ im Weg und verhinderte den Einschlag. Eine Minute später war es dann soweit. Sascha Benda überraschte David Wagenführer mit einem Distanzschuss aus 35 Metern zum

0 : 2. Der FVL 2 gab aber nicht auf und wollte unbedingt den Anschlusstreffer. Agonis Avdylaj scheiterte mit einem Schuss aus spitzem Winkel am Keeper Tomislav Peterfai (71. Minute) und Patrick Scheiblauer verfehlte mit einem Distanzschuss nur knapp das Tor (82. Minute).  Den Schlusspunkt der Begegnung setzte der FC Espanol 2. Sascha Benda traf praktisch mit dem Schlusspfiff zum 0 : 3.

 

Fazit: Eine kämpferisch überzeugende Leistung gegen einen starken Gegner. Natürlich hatte der FVL 2 auch Glück, aber positiv war sicherlich die Einstellung und das Offensivspiel.  


DJK Karlsruhe Ost - FVL II                                                                                                1 : 1 (1 : 1)

 

Auf dem Nebenplatz, genannt auch Sandwüste, bei der DJK Ost, begannen die „Blau-Weißen“ sehr konzentriert. In der 3. Minute hätte der FVL 2 auch in Führung gehen müssen. Josef Erkek spielte einen starken Pass in die Schnittstelle der Abwehr. Dort nahm sich Simon Rossmann der „Kugel“ an und lief alleine aufs Tor. Der Abschluss war allerdings zu schwach und zu zentral, so dass Kai Bayerl zur Stelle war. In der Anfangsphase dominierten die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ klar das Geschehen. Als Carsten Urban einen starken Pass in die Spitze spielte, schaffte es Torwart Kai Bayerl in der 14.Minute die Torchance gerade noch, vor dem einschussbereiten Simon Rossmann, zu verhindern. Ab der 20. Minute fanden die Gastgeber besser in die Begegnung. In der 22. Minute hatten die „Blau-Weißen“ Glück, dass Sebastian Maier aus fünf Metern nur die Latte traf. Bei einer Doppelmöglichkeit für die Heimelf musste erstmals David Wagenführer eingreifen und den „Einschlag“ verhindern. Danach waren die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ wieder am Drücker. Als ständiger Unruheherd entwickelte sich Simon Rossmann. Allerdings zeigte er sich im Abschluss glücklos. So auch in der 34. Minute als Kevin Rösch flach in die Mitte passte und Simon aus drei Metern am Keeper scheiterte. Nach dem Seitenwechsel sorgten die „Blau-Weißen“ für ein Ausrufezeichen. In aussichtsreicher Position traf Simon Rossmann den Ball nicht richtig und die Chance verpuffte. Die Gastgeber gefielen zumeist nur bei Standards. Aber dann brannte es immer wieder im FVL-Strafraum. Wie aus heiterem Himmel die Führung für die DJK in der 55. Minute. Manuel Portz kam nach einem Freistoss völlig ungedeckt zum Kopfball und traf ins lange Eck. Die Freude der Heimelf währte aber nicht lange. Josef Erkek setzte sich am Flügel durch und im Strafraum wurde er noch energischer. Damit kam ein Abwehrspieler der DJK nicht zurecht und schoss diesen an. Von fast dem Toraus trudelte die Kugel ins Netz. Die „Blau-Weißen“ drängten auf den Siegtreffer. Doch klare Torchancen ergaben sich nicht mehr. Im Gegenteil. Patrick Natterer köpfte völlig frei in der 78. Minute übers Tor. Im Gegenzug mähte Salvatore Masciari den eingewechselten Patrick Scheiblauer im Strafraum um. Zum Erstaunen der Zuschauer blieb die Pfeiffe aber stumm. Gute Leistung mit einigen Torchancen, die bei konsequenter Nutzung zum Sieg geführt hätte.


 

FVL II - SC Bulach                                                                                                             0 : 3 (0 : 1)

 

Eine ganz schwache Leistung bot der FVL 2 im Heimspiel gegen den SC Bulach. Von Beginn an fanden die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ nicht in die Begegnung und ließen die Gäste kombinieren.  Nach einigen gefährlichen Kontern, die zum Glück keinen Gegentreffer nach sich zogen, gingen die „Bulacher“ in der 11. Minute auch verdient in Führung. Über die linke Abwehrseite kam Rudi Heinz am Strafraumeck zum Abschluss. David Wagenführer konnte diesen nur nach vorne abwehren. Dort stand Mateusz Witold Fabisiak goldrichtig und „netzte“ aus kurzer Entfernung ein. Die Gäste blieben weiterhin am Drücker und drängten auf einen weiteren Treffer. Der agile Rudi Heinz flankte in der 28. Minute auf den langen Pfosten. Dort köpfte Robin Schätzle aus kurzer Entfernung übers Tor. Drei Minuten später kam Rudi Heinz ohne Bedrängnis in Schussposition. Zum Glück verfehlte er die „Kugel“ und die Möglichkeit verpuffte. Kurz vor dem Seitenwechsel bot sich noch eine Freistoßchance für den BSC. Rudi Heinz knallte das Spielgerät von der halbrechten Position an den Pfosten. Das gute an der ersten Halbzeit war, dass es lediglich nur 0:1 stand. Nach dem Wechsel präsentierten sich die „Blau-Weißen“ besser und vor allem im Sturmzentrum schaffte es Patrick Scheiblauer das ein oder andere Mal die Bälle auf seine Mitspieler abzulegen. In der 47. Minute setzte sich Agons Avdylaj am rechten Flügel durch und passte ins Zentrum. Dort lauerte Simon Rossmann, der mit seinem Abschluss am Abwehrspieler scheiterte. Danach war es mit der „Blau-Weißen-Herrlichkeit“ wieder vorbei. Die Gäste nutzten in der 69. Minute einen Konter eiskalt aus. Der gesamte FVL-Abwehrverbund war zu weit aufgerückt. Patryck Jonda umkurvte noch einen Abwehrspieler und traf mit einem abgefälschten Schuss ins kurze Eck. Die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ versuchten zwar noch auf 1:2 heranzukommen, aber Chancen boten sich bis zum Schlusspfiff keine.  Die Krönung dann das 0:3. Alexander Sturm erhielt den Ball in der Hälfte der Gäste und sprintete ohne Gegenwehr über das gesamte Spielfeld. Mit seinem Schuss aus spitzem Winkel hatte er noch Pech, dass dieser am Pfosten landete. Den Abpraller verwertete aber Patryck Jonda zum 0:3 Endstand. Fazit: Gegen einen keineswegs starken Gegner bot der FVL 2 eine sehr schwache Leistung. Nach zuletzt aufsteigender Tendenz war nicht damit zu rechnen. Jungs, fokussiert euch wieder. Sonst wird es schwierig dreifach zu punkten.


 

FC Fackel Karlsruhe - FVL II                                                                                             2 : 0 (1 : 0)

 

Die „Hötzel-Durow-Truppe“ trat sehr ersatzgeschwächt die Begegnung beim FC Fackel Kh´e an. Die erste Möglichkeit der Partie ergab sich für den FVL 2. Kevin Rösch tankte sich in der dritten Minute auf der Außenbahn durch und flankte auf den langen Pfosten. Dort vergab Abel Embaye die Tormöglichkeit kläglich. In der Anfangsphase zeigten sich die „Blau-Weißen“ sehr präsent und ließen keine Torgefahr aufkommen. In der 12. Minute daher auch umso überraschender, dass die Hausherren in Führung gingen.  Süleyman Gezgin setzte sich auf der Außenbahn durch und legte zurück an den Strafraum. Dort stand Kevin Hamann und traf zum 1:0. Danach begannen die Mechanismen zu greifen. Bei den „Blau-Weißen“ zeigte sich die Verunsicherung und die Heimelf strotzte vor Selbstvertrauen. In der 18- Minute die nächste Chance des FC Fackel. Timo Braun und Simon Hecht waren sich uneins. Kevin Haman nutzte die Verwirrung und zog sofort ab. Doch David Wagenführer war zur Stelle und parierte. Der FVL 2 selbst fand aber wieder langsam in die Spur zurück. Bei einem Angriff drei auf eins spielten die FVL´er zu ungenau, so dass die Möglichkeit verpuffte. In der 31. Minute bot sich eine weitere Einschussmöglichkeit. Nach einer Ecke von Agonis Avdylaj kam Simon Hecht zum Kopfball. Doch dieser scheiterte am Torwart Viktor Weigel. Auf der Gegenseite kam Vincent Braun zum Abschluss. David Wagenführer entschärfte aber die Chance. Kurz vor der Pause beinahe das 1:1. Agonis Adylaj trat einen guten Freistoß. Doch Viktor Weigel war zur Stelle und lenkte den Ball über die Latte. Die zweite Halbzeit begann von beiden Mannschaften verhalten. Torraumszenen boten sich nicht. Das erste Ausrufezeichen setzten die „Hötzel-Durow-Schützlinge“. Christian Franz legte in der 58. Minute ab auf Josef Erkek. Dieser zog sofort ab und scheiterte am eigenen Mann, Agonis Avdylaj. Das hätte der Ausgleich sein müssen. Eine ähnliche Situation spielte sich in der 63. Minute im Strafraum des FVL 2 ab. David Wagenführer parierte dreimal überragend und verhinderte den Einschlag. Die „Blau-Weißen“ entblößten jetzt mehr und mehr die Abwehr und wollten unbedingt nicht mit leeren Händen da stehen. Leider blieb die Schlussoffensive nicht vom Erfolg gekrönt. In der Nachspielzeit mussten die FVL´er noch das 2:0 hinnehmen. Süleyman Gezgin bekam nach einer Flanke das Spielgerät, düpierte die Hintermannschaft und schob zum 2:0 ein.


 

ASV Wolfartsweier - FVL II                                                                                                3 : 1 (0 : 0)

 

Das Spiel begann zunächst ohne große Auffälligkeiten auf beiden Seiten. Erste erwähnenswerte Situation nach rund 10 Minuten: Der heute offensiv eingesetzte C. Franz wird bereits ermahnt. Grund: er fällt wiederholt durch seine ruppige Gangart auf. In der 20. Minute erhält der ASV eine Ecke, deren Abnahme jedoch neben das Tor gelenkt werden kann. Nur rund 60 Sekunden später rettet der rechte Pfosten das 0:0 für die „Hötzel-Durow-Schützlinge“. Danach dominierten die Duelle gegen David Wagenführer. Aus denen ging selbiger immer wieder als Sieger hervor oder die Tormöglichkeiten wurden leichtfertig vergeben. Erste Aktion in Richtung gegnerischem Tor durch den FVL 2 nach rund 30 Minuten: Agonis Avdylaj erkämpft sich an der Mittellinie den Ball, bringt diesen von außen in Richtung 11m-Punkt. Leider scheitert Franz am Torwart. Das erste Tor fällt in der 40. Minute. Nach dem Kopfball von Karbstein steht Franz beim Nachsetzen jedoch leicht im Abseits. Das Tor wird nicht gewertet.

In der 50. Spielminute führt dann ein Missverständnis zwischen Torwart und Abwehrspieler des ASV Wolfartsweier dazu, dass der FVL 2 durch einen Heber von Scheiblauer aus dem Nichts in Führung geht.

Der ASV kann allerdings bereits in der 60. Minute nachlegen. Nach einem Ballverlust der „Blau-Weißen“ im Mittelfeld, schafft es der Gegner, sich mit mehreren kurzen Pässen vor dem Tor freizuspielen. Wieseler muss schließlich nur noch einschieben.

Die Begegnung wurde mit zunehmender Spieldauer härter. Der Schiedsrichter ließ aber großzügig die Verwarnungen stecken. Zum Unmut der Heimelf.

Kurz darauf Freistoß der Heimmannschaft aus rund 30 Meter Entfernung. Der Versuch mit dem Kopf zu klären misslingt, Wagenführer kann den Ball nicht festhalten, Dayanc bedankt sich und schießt das das 2:1.

In der Nachspielzeit ist die komplette Mannschaft des FVL 2 in der Hoffnung auf den Ausgleich dann mit aufgerückt. Ein langer Ball auf die beiden gegnerischen Offensivkräfte zwingt Wagenführer zum Verlassen des Tores. Dabei wird er umspielt, Dayanc erhöht auf 3:1 Endstand. Fazit: Gegen einen spielstarken Gegner hielten die FVl´er mit kampfkraft dagegen und machte es dem Team um Ex-Trainer Esch schwer. Erneut gegen eine spielerisch gute Mannschaft eine ansprechende Leistung. Kopf hoch, das klappt bald.


 

FVL II - SV Staffort                                                                                                             1 : 2 (0 : 1)

 

Der Abwärtstrend setzte sich für die „Hötzel-Durow-Schützlinge“ auch gegen den SV Staffort fort. Die Begegnung war gerade sieben Minuten alt als es im FVL-Heiligtum klingelte. Sven Lorenz wurde auf der Außenbahn angespielt und lief in den Strafraum. Dort zog er aus acht Metern ab. Cornelius Mahl fälschte die „Kugel“ unglücklich ab und der Ball landete im Netz. Die Verunsicherung des FVL 2 war deutlich zu spüren. Immer wieder haarsträubende Fehlpässe luden die Stutenseer zu Kontern ein. In der 16. Minute die erste Möglichkeit der „Blau-Weißen“. David Wagenführer schlug einen Abschlag weit in die Hälfte der Gäste. Dort bekam Carsten Urban das Spielgerät und tauchte alleine vor Torwart Stefan Böhringer au. Doch leider scheiterte er mit seinem Abschluss am Keeper. Mitte der ersten Halbzeit lud der FVL 2 die Gäste förmlich zum Tore schießen ein. In der 33. Minute setzte sich Marc Graupner am rechten Flügel durch und legte ab auf Timm Pietrek. Dieser scheiterte aus sieben Metern an David Wagenführer. Eine Minute später klärte Dave gegen selbigen Spieler mit einer starken Fußabwehr. Nach dem Cornelius Mahl in der 35. Minute ausgespielt wurde, schloss Timm Pietrek zu schwach ab und David Wagenführer klärte die Situation. Nach dem Wechsel zeigten sich die „Blau-Weißen“ druckvoller, aber die Möglichkeiten ergaben sich für die „Stafforter“. In der 49. Minute gewann David Wagenführer eine Eins-Gegen-Eins-Situation gegen Marc Graupner und verhinderte einen deutlichen Rückstand. Ab der 50. Minute wurde die Angriffe der „Hötzel-Durow-Schützlinge“ zwingender. Nils Karbstein fasste sich in der 55. Minute ein Herz und verfehlte mit einem Distanzschuss nur knapp das Ziel. Endlich imitierten die FVL´er auch einige Aktionen über die Flügel und zogen den Abwehrverbund auseinander. Bei einem weiteren Distanzschuss hatte Denis Hötzel in der 64. Minute Pech, dass die „Kugel“ das Gehäuse nur knapp verpasste. Mitten in diese Dranghase das 0:2. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld schob Marc Graupner zum 0:2 ein. Doch der FVL 2 gab sich noch nicht geschlagen und versuchte alles noch einmal heranzukommen. In der 76. Minute scheiterte Denis Hötzel, auf Zuspiel von Kevin Ehler, an Torwart Stefan Böhringer. Schließlich fiel doch noch der Anschlusstreffer. In der 87. Minute stocherte Abel Embaye aus kurzer Distanz den Ball über die Linie. Mehr war aber nicht mehr drin.


FC Spöck II - FVL II                                                                                                           2 : 6 (2 : 3)

Die Partie begann für die „Blau-Weißen“ mit einem Auftakt nach Maß. In der zweiten Minute schlug Torwart David Wagenführer den Ball weit in die Hälfte des FC Spöck. Dort verlängerte Kevin Ehler mit dem Kopf auf Marc Rückbrodt. „Rücke“ blieb vor dem Tor cool und traf zum 0:1. Der FVL2-Express lief dann auch Hochtouren. Bereits in der sechsten Minute der zweite „Einschlag“ im Tor des FC Spöck. Agonis Avdylaj schloss aus 13 Metern ab. Torwart Niklas Knierim ließ die „Kugel“ nach vorne abprallen. Dort war Nils Karbstein zur Stelle und „netzte“ ein. Weiter gingen die Angriffsaktionen nur in eine Richtung. Als Sascha Piechatzek in der 15. Minute an Keeper Knierim scheiterte, nahm Kevin Ehler den Ball auf. Er um spielte den Torwart und traf ins leere Tor zum 0:3. Danach nahm sich die Begegnung eine kleine Auszeit. In der 32. Minute scheiterte Fabrice Müller mit einem Distanzschuss an der Latte. Jeder dachte, dass das Spiel schon sicher eingetütet ist. Aber leider konzentrierten sich die „Durow-Hötzel-Schützlinge“ nur auf die Offensive und vernachlässigten die Defensive. Die Gastgeber nahmen daher zwei Geschenke in Person von Dirk Pfirrmann an und verkürzten auf 2:3. Praktisch mit dem Pauspfiff auch die Möglichkeit auf den Ausgleich. Doch ein Standard ging knapp am FVL-Gehäuse vorbei. In der zweiten Halbzeit dominierten die FVL´er wieder das Geschehen und bis auf die Torabschlüsse zeigten sich diese auch konzentrierter. In der 49. Minute dann auch das beruhigende 2:4. Kevin Franz köpfte eine Ecke souverän ein. Der Bann der Heimelf war damit auch gebrochen. Für die „Blau-Weißen“ ergaben sich viel versprechende Konterchancen mit auch sehr guten Abschlussmöglichkeiten. In Minute 65 traf Abel Embaye aus kurzer Distanz die „Kugel“ nicht richtig und der Abschluss verfehlte deutlich das Ziel. Drei Minuten später vergab Kevin Ehler vor Keeper Niklas Knierim kläglich. In der 72. Minute machte es Kevin Ehler besser. Mit einem richtig tollen Lupfer überwand er den Spöcker Torwart zum 2:5. Auf der Gegenseite versuchte es immer wieder Dirk Pfirrmann. Mit einem Schuss scheiterte in der 82. Minute an der Latte. Die „Blau-Weißen“ spielten zum Ende souverän ihren „Stiefel“ herunter. Weitere Tore waren noch möglich. Philipp Buschor wurde eines wegen vermeintlichem Foulspiel aberkannt. Lediglich Abel Embaye traf auf Vorlage von „Buschi“ zum 2:5 Endstand in der 85. Minute.


FV Linkenheim II - FVL II                                                                                                   0 : 0 (0 : 0)


FVL II - SV N.K. Croatia Karlsruhe                                                                                    0 : 0 (0 : 0)

 


 

© 2019 Fußballverein 1936 Leopoldshafen e.V
Design by schefa.com

fvl ab nach oben